HomeFür PatientenWissenswertesMEDIZIN populärMEDIZIN populär: Mit Druck geg...

Störendes Augenflimmern

Kommt es häufig zu Augenflimmern, treten beim Sehen Blitze oder Zickzack-Linien auf? Mögliche Ursachen dafür sollte unbedingt der Augenarzt abklären.

Von  Mag. Silvia Feffer-Holik

Augenflimmern kann einseitig oder in beiden Augen gleichzeitig, sowohl im Zentrum als auch am Rande des Sichtfeldes auftreten. Zudem ist Augenflimmern oft auch bei geschlossenen Augen wahrnehmbar. Neben dem Flimmern können sich auch Zickzack-Linien oder flirrende Lichtpunkte zeigen. Die Ursachen für ein Augenflimmern können ganz unterschiedlich sein. Oft stecken ein Nährstoffmangel, Übermüdung, Unterzuckerung, Kreislaufstörungen, Stress oder eine Überanstrengung der Augen – beispielsweise durch langes Arbeiten am Computer – dahinter. Der Blutdruck sollte kontrolliert werden, die Sehstörungen können auch ein Vorbote für einen Migräneschub (mit Aura) sein. Hilfreich sind in diesem Fall Ruhe, gedämpftes Licht, Medikamente sowie kalte Kompressen auf Augen und Nacken.

Die Augenbeschwerden sollten sich nach etwa 30 Minuten bis einer Stunde wieder beruhigt haben. Ist das nicht Fall bzw. häufen sich solche Sehstörungen – wobei es zum teilweisen Verlust der Sehkraft in bestimmten Bereichen des Gesichtsfeldes kommen kann –  so kann eine ernsthafte Erkrankung wie eine Ablösung der Netzhaut, eine Aderhautentzündung, eine Durchblutungsstörung der Gehirngefäße - nach einem Schlaganfall - dahinter stecken, die schnellstmöglich untersucht werden sollte.
 
Bei folgenden Beschwerden sollte umgehend ein Augenarzt aufgesucht werden, wie Univ. Prof. Dr. Christoph Faschinger  von der Universitätsaugenklinik der Medizinischen Universität Graz ausführt:

„Wenn ich auf eine helle Wand sehe, tauchen plötzlich feine helle Punkte, Kugeln, Spiralen oder Würmchen auf.“

 „Eines Tages sehe ich auf einem Auge plötzlich unscharf. Es ist als würden glasklare Brocken in meinem Auge herumschwimmen. Außerdem sehe ich ganz kleine Pünktchen und es blitzt im Auge….“

 „Ich sehe plötzlich viele Mücken, Punkte, einen Rußregen. Außerdem blitzt es im Auge. Was ist los? Muss ich dringend zum Augenarzt?“

Fachärztlicher Kommentar:

Helle Lichtphänomene sind für Patienten meist etwas sehr Beunruhigendes und benötigen meist auch eine rasche augenärztliche Abklärung. Es gibt eine Vielzahl an Ursachen und diese reichen von relativ harmlosen Veränderungen bis zu ernsten Erkrankungen, welche einer umgehenden Therapie bedürfen. Man kann grob zwischen Augenflimmern und Augenblitzen unterscheiden. Beim Augenflimmern wird das Flimmern zumeist an beiden Augen wahrgenommen und ist durch eine Beeinträchtigung des Kreislaufes durch z.B. Migräne oder Blutdruckschwankungen bedingt. Wie im Beitrag angemerkt, sollte man den Blutdruck kontrollieren und Ruhe führt bei vielen Betroffenen zu einer Verbesserung. Beim Augenblitzen kommt es durch den Glaskörper zu einem Zug an der Netzhaut, was gelegentlich auch zu einem Riss der Netzhaut führt. Dieses Blitzen ist zumeist einseitig. Der Glaskörper ist eine gelartige Substanz, welche das Augeninnere ausfüllt. Im Laufe des Lebens verflüssigt sich der Glaskörper und hebt sich dann von der Netzhaut ab; bei Kurzsichtigkeit oder Verletzungen kann dies auch schon in jungen Jahren vorkommen. Dieses Loslösen des Glaskörpers führt zur Reizung der Netzhaut, was als Blitzen wahrgenommen wird. Dies sollte umgehend von einem Augenarzt untersucht werden, da ein eventueller Riss mit einem Laser behandelt und damit eine Netzhautablösung oft verhindert werden kann. In jedem Falle sollte sich ein Patient bei einem Augenarzt vorstellen, da gelegentlich auch seltenere Erkrankungen wie Entzündungen etc. vorkommen, welche unbehandelt ernste Folgen für die Sehleistung oder die Gesundheit haben können.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

Allergie, Grüner oder Grauer Star: Alles über Augenkrankheiten

Augenoperationen: Chancen und Risiken

Problemzone Augen

Den gesamten Artikel
"Störendes Augenflimmern" finden Sie hier.

Zur Liste aller Artikel kommen Sie hier.