Corona-Schutzimpfung für Kinder: Die wichtigsten Antworten

News Startseite News Folgeseite News Startseite

Kinderarzt und Impfreferent der Ärztekammer Salzburg Dr. Holger Förster über die Vorteile der Corona-Impfung für Kinder ab fünf Jahren nach Freigabe durch das Nationale Impfgremium.

Im Expertengespräch mit dem Land Salzburg hat Dr. Holger Förster, Kinderarzt und Impfreferent der Ärztekammer Salzburg, an alle Eltern appelliert, ihre Kinder impfen zu lassen. Diese diene sowohl dem eigenen als auch dem Schutz des gesamten Umfeldes, denn auch bei Kindern können schwere Krankheitsverläufe auftreten. Eine Impfung reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung stark.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA  und das Nationale Impfgremium empfehlen den Impfstoff von Biontech/Pfizer für 5- bis 11-Jährige.

Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick


Warum soll ich mein Kind gegen Corona impfen lassen?

Kinder haben grundsätzlich ein sehr gut funktionierendes Immunsystem, das eine Corona-Erkrankung wirksam bekämpft. Es treten aber auch bei Kindern schwere Verläufe und Langzeitschäden auf. Eines von etwa tausend infizierten Kindern erkrankt zudem an einem schweren Entzündungssyndrom. Die Impfung schützt davor.

Welcher Impfstoff ist für Kinder zugelassen?

Zugelassen ist der Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer.

Bekommen Kinder dieselbe Dosis wie Erwachsene?

Die Impfdosis für Kinder zwischen fünf und elf Jahren wird nur ein Drittel der Menge für Jugendliche ab zwölf Jahren und für Erwachsene betragen.

Wie gut ist mein Kind nach der Impfung geschützt?

Der Impfschutz baut sich nach der ersten Teilimpfung innerhalb von Tagen auf. Für einen guten Impfschutz ist dann eine zweite Dosis notwendig, die frühestens drei Wochen nach der Erstimpfung verabreicht werden kann. Trotz der geringeren Dosis ist der Impfschutz so gut wie bei Erwachsenen.

Ist der Impfstoff für Kinder sicher?

Ja, absolut. Impfstoffe werden im Rahmen der Entwicklung und Zulassung streng auf ihre Verträglichkeit überprüft.

Welche Impfreaktionen gibt es bei Kindern?

In den durchgeführten Studien unterscheiden sich mögliche Impfreaktionen bei Kindern nicht von denen der Erwachsenen. Es können grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen oder auch Schmerzen an der Einstichstelle auftreten.

Wo kann ich mein Kind gegen Corona impfen lassen?

Nach vorhergehender Anmeldung in kinderärztlichen Ordinationen und ab Montag auch in einer eigenen Kinderimpfstraße.​

Die Eckpunkte zur Corona-Schutzimpfung für Kinder

Weitere Informationen: