Die neue Schilderordnung


Im Rahmen des 125. Österreichischen Ärztekammertages wurde von der Vollversammlung eine neue Schilderordnung beschlossen. Diese ist mit 1. Juli 2012 in Kraft getreten.
 
Bekanntlich sind Ärzte, die dem Ärztegesetz unterliegen, verpflichtet, die Ordinationsstätte durch eine entsprechende äußere Bezeichnung  im Sinne eines Ordinationsschildes kenntlich zu machen. Näheres dazu wird in der Schilderordnung geregelt, auch die Werberichtlinie „Arzt und Öffentlichkeit" ist  dabei zu beachten.
 
Die Schilderordnung legt fest, was zwingender und fakultativer Inhalt auf dem Schild ist bzw. sein kann:

Verpflichtend ist auf dem Ordinationsschild nunmehr neben dem Namen, Akademischen Grad, der Berufsbezeichnung als Arzt für Allgemeinmedizin, Approbierter Arzt oder Facharzt für…die Erreichbarkeit (zB. Ordinationszeiten oder auch der Hinweis „nach Vereinbarung" etc).

Wird eine Ordination als Gruppenpraxis geführt, ist die Hinzufügung des Firmenwortlautes  zwingend anzuführen. Bei einer Gruppenpraxis darf allenfalls ein weiterer Berufssitz eines niedergelassenen Arztes bzw. weitere Standorte von Gruppenpraxen angeführt werden sowie die Namen und Berufsbezeichnungen der Gesellschafter von Gruppenpraxen.
 
Fachärzte durften schon immer eine Additivfachbezeichnung in Klammer beifügen, neu ist aber, dass nun ebenfalls Allgemeinmediziner ein Additivfach in Klammer anfügen dürfen, da das Additivfach Geriatrie auch von Allgemeinmedizinern erworben werden kann.

Auf dem Schild dürfen bekanntlich ja weiters angeführt werden amtlich verliehene Titel, auf eine gegenwärtige Verwendung hinweisende Zusätze wie z.B. Primarius am KH … , von der ÖÄK verliehene Diplome, Zertifikate, Spezialisierungen.
Jetzt können auch von der ÖÄK oder LÄK verliehene oder anerkannte Qualitätssicherungszertifikate sowie von der ÖQMed ausgestellte Zertifikate am Ordinationsschild geführt werden.  

Ausdrücklich wird angeführt, dass es zulässig ist, am Ordinationsschild auf elektronische Kommunikationseinrichtungen wie Fax,  Mail und Homepage hinzuweisen.
 
Die Größe des Schildes war bisher mit 1 m² begrenzt, diese Limitierung ist entfallen.