Don´t smoke - Volksbegehren

Don´t smoke - Volksbegehren

Salzburgs Ärztekammer und Krebshilfe unterstützen Volksbegehren zum Nichtraucherschutz

Die Wiener Ärztekammer plant ein Nichtraucherschutz-Volksbegehren unter dem Titel „Don`t Smoke" in Kooperation mit der Österreichischen Krebshilfe. Damit soll die Rücknahme des geplanten absoluten Rauchverbots in der Gastronomie verhindert werden. Dieses Anliegen unterstützen die Salzburger Ärztekammer und die Österreichische Krebshilfe Salzburg vollinhaltlich.

(15.2.2018 – Salzburg) – Bereits im Sommer 2015 hat der Nationalrat ein Rauchverbot in der Gastronomie beschlossen. Dieses hätte Ende April 2018 in Kraft treten sollen. Damit wäre ein wesentlicher gesundheitspolitischer Fortschritt erzielt worden. Diese Zielsetzung wird von der neuen Bundesregierung allerdings nicht mehr verfolgt. Deshalb haben die Wiener Ärztekammer und die Österreichische Krebshilfe ein Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie angemeldet.

Im ersten Schritt bedarf es nunmehr der österreichweiten Sammlung von 8.401 Unterstützungserklärungen. Diese können an den Gemeindeämtern/Magistrat (Eintragung von 15.2.2018 bis mindestens 15.3.2018) und auch einfach via Handy-Signatur abgegeben werden (Anm.: siehe www.dontsmoke.at). Die Organisatoren wollen in den kommenden Wochen möglichst viele Unterstützungserklärungen sammeln, die dann auch bereits für das Volksbegehren selbst zählen.

Salzburgs Ärztekammerpräsident Dr. Karl Forstner meint dazu: „Für die Salzburger Ärztekammer ist es gänzlich unverständlich, dass dieser bereits 2015 vom österreichischen Nationalrat beschlossene wichtige Schritt zur Gesundheitsprävention außer Kraft gesetzt werden soll. Salzburger Ärztekammer und die Salzburger Krebshilfe werden sich vehement dafür einsetzen, dass dieses Volksbegehren zu einem Umdenken der Bundesregierung führen wird."

Und Univ.-Doz. DDr. Anton-H. Graf, Präsident der Österreichischen Krebshilfe Salzburg, betont: „Rauchen und Passivrauchen sind Ursache für die Entstehung zahlreicher Krebsarten. Aus diesem Grund unterstützen wir seit vielen Jahren alle Maßnahmen zur Einstiegsvermeidung, zur Raucherentwöhnung und zum Nichtraucherschutz. Das Rauchverbot in der Gastronomie ist für uns deshalb ein zentrales Anliegen."

Beide Präsidenten unterstützen somit das Ziel der Organisatoren, in der ersten Phase möglichst viele Unterstützungserklärungen zu sammeln und wollen das infolge abzuwickelnde Volksbegehren aktiv bewerben.

www.dontsmoke.at

 


Nichtraucherschutz in Österreich

Die Österreichische Ärztekammer macht sich seit Jahren für sinnvollen Nichtraucherschutz und ein generelles Rauchverbot stark. Nachstehend finden Sie unter anderem Tipps und Tricks, wie man zum Nichtraucher wird sowie Links zur Unterstützungserklärung für ein Volksbegehren, zum Rauchertelefon und zu einem Infofolder für Patienten. Zusätzlich können Sie sich darüber informieren, welche Betriebe von der ÖÄK bereits für vorbildlichen Nichtraucherschutz ausgezeichnet wurden.

Unterstützungserklärung für ein Volksbegehren

Wollen Sie sich für den generellen Nichtraucherschutz in der österreichischen Gastronomie engagieren?
Dann unterstützen Sie das Volksbegehren. Entweder online mittels Handy-Signatur oder persönlich bei jeder (beliebigen) Gemeindebehörde (Gemeindeamt, Magistrat, Magistratische Bezirksämter) mit einen amtlichen Lichtbildausweis.

So gehts online:

  1. Klicken Sie hier, um auf die Seite des Inneministeriums zu kommen.
  2. Klicken Sie auf das Bild "Mobile BKU".
  3. Klicken Sie auf "Anmeldung mit Bürgerkarte".
  4. Geben Sie nun Ihre Mobilnummer (ohne Landesvorwahl) ein. Warten Sie kurz, bis Sie das Signatur-Passwort per SMS empfangen haben und geben Sie dieses dann ebenfalls ein.
  5. Jetzt können Sie in Ihrem persönlichen Bereich das Volksbegehren "Don't Smoke" unterstützen bzw. unterschreiben.

Sollten Sie keine Handy-Signatur haben, erfahren Sie hier, wie Sie diese bekommen können. Bedenken Sie, dass es ein paar Tage dauern kann, bis Sie die Handy-Signatur tatsächlich nutzen können.

Rauchertelefon

Für Fragen, Information und Beratung rund ums Thema Rauchstopp und Nichtrauchen steht Ihnen das "Rauchfrei Telefon" unter der Nummer 0800 810 013 zur Verfügung.

Tipps und Tricks für den Ausstieg

 Download (25.4KB)

Patientenfolder

 Download (6.3MB)

Initiative Ärzte gegen Raucherschäden

www.aerzteinitiative.at

Unternehmen mit ÖÄK-Zertifikat für Nichtraucherschutz

 Download (28KB)

Nichtraucherkampagne der EU