Hohe Masernaktivität in Österreich

09.5.2017

Die Landessanitätsdirektion informiert:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

folgende Meldung ist bei uns eingetroffen:

Bestätigte  Masern bei einer 26 jährigen Studentin aus Deutschland (Universität Salzburg, Studium der Kommunikationswissenschaften; wohnhaft in einem Studentenwohnheim in der M Pacherstrasse): KH - Beginn 1.5., am 8.5. Ausbruch des Exanthems, stationär in SALK.

Ich ersuche daher um erhöhte Awareness.

Achtung:
Jeder Verdacht einer Masernerkrankung ist bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft zu melden. Ungeschützte Kontaktpersonen sollen nach Ausschluss von Kontraindikationen unverzüglich (innerhalb von 72 Stunden) geimpft werden. MMR - Impfungen werden weiterhin kostenlos an allen Gesundheitsämtern vorgenommen. Das Probenmaterial bei Verdachtsfällen (Speichel, Harn, Serum) an ein Labor in Salzburg (nicht direkt nach Wien) versenden, von diesem werden die Proben an die Referenzzentrale an Frau Prof Holzmann weitergeleitet.

Hier finden Sie das Fact sheet von Frau Prof. Holzmann.

__________________________________________________

13.2.2017

Die Landessanitätsdirektion informiert:

Sehr geehrte Damen und Herren !

Masern sind eine hochansteckende Erkrankung, wobei bereits der Verdacht auf Masern nach den Bestimmungen des Epidemiegesetzes der Anzeigepflicht unterliegt. Von Seiten der zuständigen Bezirkshauptmannschaften müssen bei eingehenden Meldungen unverzüglich mögliche ungeschützte Kontaktpersonen erhoben und nachfolgende Maßnahmen wie Abriegelungsimpfungen oder Verbot des Besuchs der Gemeinschaftseinrichtung, Heimquarantäne etc. eingeleitet werden.

In diesem Zusammenhang wurde uns ein Erlass des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen vom 9.2.2017, Zahl: BMGF-92817/0001-II/A/4/2017 übermittelt, aus welchem eindeutig hervorgeht, dass entsprechende Kontaktdaten in direkt personenbezogener Form der jeweiligen Bezirksverwaltungsbehörde mitzuteilen sind. Der Erlass zielt speziell auf Schulen ab, wobei diese Bestimmung analog in anderen Einrichtungen an-gewendet werden kann.

 

Die Landessanitätsdirektorin

HR Dr. Heidelinde Neumann

 

- Erlass "Kontaktdaten von an Masern erkrankten Schülerinnen und Schülern", 9.2.2017

 

__________________________________________________

7.2.2017

Hohe Masernaktivität in Österreich

Das Gesundheitsministerium informiert:

Es wird über eine außerordentlich hohe Masernaktivität in Österreich berichtet: mit 3.2.2017 wurden im Jahr 2017 bereits 32 Masernfälle gemeldet, im Vergleich dazu im gesamten Jahr 2016 nur 28 Fälle.

Zahlreiche dieser Fälle wurden in den letzten Jännertagen verzeichnet, somit ist mit dem Auftreten weiterer Fälle zu rechnen (Inkubationszeit 8-10 Tage, höchstens 21 Tage). Derzeit herrscht sehr hohe Masernaktivität in Rumänien, weshalb besonders bei Personen mit Reiseanamnese aus diesen Gebieten bzw. Kontakten zu Personen dieser Regionen erhöhte Aufmerksamkeit gegeben sein muss.
Problematisch ist, dass zahlreiche Fälle leider erst verspätet diagnostiziert wurden, wodurch Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Infektionsketten erst verspätet gesetzt werden konnten.
Unter den bisher gemeldeten Fällen sind auch zahlreiche Kinder < 1 Jahr mit dem besonders hohen Risiko für Komplikationen. Wir weisen darauf hin, dass man bei Kindern < 1 Jahr nicht von einem verlässlichen Nestschutz ausgehen kann und hier bei Exposition dringend entsprechende, einschlägige ExpertInnen kontaktiert werden sollten.
Zudem betroffen waren auch MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens. In diesem Zusammenhang wird auf den Impfplan 2017 (Impfungen für Personal des Gesundheitswesens) sowie auf das Fragerecht des Arbeitgebers hinsichtlich des Impfstatus sowohl bei neu eintretenden als auch bereits angestellten Mitarbeitern hingewiesen (siehe auch Broschüre „Impfungen Personal des Gesundheitswesens – rechtliche Aspekte" anbei).
Beim geringsten klinischen Verdacht sind sofort folgende Maßnahmen zu treffen:

  • diagnostische Labor-Abklärung
  • Meldung laut Epidemiegesetz
  • Einleitung notwendiger Absonderungsmaßnahmen

Zur weiterführenden Information wird auf die „Masern-Standardverfahrensanleitung (SVA) für die Gesundheitsbehörde in Österreich" hingewiesen:
die Masern-Standardverfahrensanleitung
 

Downloads/links

Impfungen des Gesundheitspersonals  (312.4KB)

Information des BMG - Masernaktivität in Österreich;

Alle Informationen zum Thema Masern

Impfungen, Kontroll- und Präventionsmaßnahmen finden Sie als Mitlglied der Salzburger Ärztekammer im Internen Bereich "Impfungen und Medikamente"