Lehrpraxis und Ausbildungsreform

Lehrpraxis und Ausbildungsreform

 

  1. Im Rahmen der Absolvierung der alten Ausbildungsordnung (ÄAO 2006) bleiben die bisherigen Lehrpraxisberechtigungen aufrecht für die Absolvierung der bisherigen Ausbildung. Dies gilt sowohl für die Allgemeinmediziner- als auch für die Facharztausbildung. Neue Berechtigungen für die alte Ausbildungsordnung können nach der Ärztegesetznovelle nicht mehr erteilt werden. Die bisherigen Lehrpraxis-berechtigungen bleiben aber noch für die alte Ausbildungsordnung vollinhaltlich aufrecht. Absolvieren können Lehrpraktikanten in einer bisher anerkannten Lehrpraxis die Ausbildung nur, wenn sie nach der ÄAO 2006 ausgebildet werden.

 

  1. Lehrpraxis NEU nach ÄAO 2015:

    Nach der müssen alle Ausbildungsstätten neu beantragt werden. Dies gilt nicht nur für die Krankenanstalten, sondern auch für die ärztlichen Lehrpraxen. Dies gilt sowohl für Allgemeinmediziner- als auch für Facharztlehrpraxen nach ÄAO 2015. Bitte beachten Sie, dass in der Allgemeinmedizinerausbildung das Fach Allgemeinmedizin in der Lehrpraxis erst am Ende der Ausbildung (also nach Basisausbildung und Spitalsturnus) ausgebildet werden kann.

     

    Sofern Interesse an einer Allgemeinmediziner-Lehrpraxis nach ÄAO 2015 besteht, Antrag auf Anerkennung der Lehrpraxis gestellt werden. Die Voraussetzungen wurden im Ärztegesetz jetzt formuliert. Alle notwendigen Informationen und Antragsformular finden Sie auf der Website der Österreichischen Ärztekammer unter:

    http://www.aerztekammer.at/anerkennung-von-lehrpraxen

     

    Sollten Sie bis dahin noch Fragen haben wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin,

    Frau Andrea Grubinger unter Tel: 0662/871327/127 oder grubinger@aeksbg.at .

     

  2. Ausbildungskonzept Lehrpraxis

    Da für einen neuen Lehrpraxisantrag die Vorlage eines Ausbildungskonzeptes erforderlich ist, stellen wir Ihnen ein Muster im Downloadbereich zur Verfügung, samt weiterer Anlagen. Dieses Muster bezieht sich auf eine Lehrpraxis für Allgemeinmedizin, kann aber sehr einfach für eine fachärztliche Lehrpraxis adaptiert werden. Das Konzept orientiert sich an der Lehrpraxisleiter-Ausbildung der BSAM der ÖÄK und wurde vom Referat für Allgemeinmedizin gemeinsam mit dem Lehrpraxis-Referat der Ärztekammer Salzburg erstellt.
     

 

 

 

Jahresbudget 2016 für Lehrpraxisförderungen

Max. Anzahl der zu vergebenden Förderungsmonate im Bundesland Salzburg: 39 Monate.

Gefördert wird nurmehr die Ausbildung zum AfAM und nur Vollzeit-Lehrpraxen nach der Ausbildungsordnung 2006. Nachstehend steht Ihnen das Lehrpraxismerkblatt mit der neuen Sonderrichtlinie und den Formularen zum Download zur Verfügung. Gerne übersenden wir Ihnen auch das Merkblatt per Post.
 

Anträge auf Lehrpraxisförderungen richten Sie bitte an unsere Mitarbeiterin Frau Andrea Grubinger unter grubinger@aeksbg.at bzw. Tel.: 0662-871327-127.

Anrechnung Ausbildungszeiten in Lehr(gruppen)praxen

Anrechnung von Ausbildungszeiten in Lehrpraxen/Lehrgruppenpraxen

Die Österreichische Ärztekammer hat nunmehr eine neue Handhabung für die Anrechnung von Ausbildungszeiten in Lehrpraxen/Lehrgruppenpraxen ab 1.1.2011 wie folgt festgelegt:

Bei einem Arbeitsverhältnis von 30 Stunden pro Woche erfolgt eine Anrechnung zur Gänze, bei einem Arbeitsverhältnis von 20 Stunden pro Woche zu 2/3, von 25 Stunden pro Woche zu 5/6 und bei einem Arbeitsverhältnis von 15 Stunden pro Woche zur Hälfte.

Da das Ärztegesetz für Teilzeitausbildungen lediglich eine Herabsetzung der Arbeitszeit auf das halbe Ausmaß erlaubt, kommt ein Arbeitsverhältnis mit unter 15 Wochenstunden nicht in Betracht. Diesfalls kann weder eine Anrechnung als Ausbildungszeit, noch eine Eintragung als Turnusarzt in die Ärzteliste erfolgen.

W I C H T I G:
Bei einer geförderten Lehrpraxis verlangt das Bundesministerium für Gesundheit jedenfalls eine Beschäftigung von 35 Wochenstunden. Das bedeutet, dass bei einer Lehrpraxisförderung jedenfalls 35 Wochenstunden nachgewiesen werden müssen und daher das Arbeitsverhältnis 35 Wochenstunden aufweisen muss!

Der Nachweis über das Beschäftigungsausmaß (Arbeitszeit) sollte einerseits im Rasterzeugnis erfolgen, andererseits durch Übermittlung der Sozialversicherungsanmeldung bei Bekanntgabe des LP-Arbeitsverhältnisses in der Kammer.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit der Anrechenbarkeit von Lehrpraxisausbildungszeiten steht Ihnen gerne unser Mitarbeiter KAD-Stv. Dr. Johannes Barth unter barth@aeksbg.at zur Verfügung.