Honorarabschluss 2013 - 2015

ERFOLG IN SCHWIERIGEN ZEITEN

Der Honorarabschluss zwischen der Salzburger Gebietskrankenkasse und der Salzburger Ärztekammer ist erfolgreich besiegelt. In den Vertragsverhandlungen wurde der Fokus nicht nur auf Honorarerhöhungen gerichtet, sondern beinhaltete außerdem innovative strukturelle Verbesserungen. Auch aufgrund der bevorstehenden Gesundheitsreform bedurfte es eines längerfristigen Honorarabschlusses. Dass dieser nun für 2013 bis 2015 abgeschlossen wurde verdeutlicht die Bemühungen um die von ärztlicher Seite eingeforderten Planungssicherheit für die Ärzteschaft, aber auch die gesicherte Versorgung der Versicherten durch §2-KassenärztInnen. Eine der wesentlichen Forderungen der SGKK war es zu Tarifabsenkungen bei den technischen Fächern, sowie bei allgemeinen FachärztInnen, bei den im Österreich-Vergleich nach Auffassung der Kasse hohen Tarifen sonographischer Leistungen zu kommen. In konstruktiven Verhandlungen ist es gelungen, diese Tarifabsenkungen auf Laborleistungen zu beschränken. Die Zustimmung der Labormediziner dazu erfolgte unter der Maßgabe, dass administrative Erleichterungen und eine Aktualisierung des Laborkataloges erfolgen. Des Weiteren wird das eingesparte Honorarvolumen zur (Mit-)Finanzierung neuer Leitungen eingesetzt.


DER ABSCHLUSS IN ZAHLEN

„Die Honorare der niedergelassenen ÄrztInnen werden unter Einrechnung aller neuen Kassenleistungen im heurigen Jahr um 4% und in den nächsten Jahren um 3,75% bzw. 3,2% steigen. In Summe ergibt dies rund 11% Plus bis zum Jahr 2015." (Zitat der SGKK zu den Zahlen)


Prozentsätze + 2,9 %, 5,1 %, 1,95%

Der Vertrag sieht nun für das laufende Jahr 2013 eine Honorarnachzahlung in der Höhe von 2,9 % der kurativen Honorarsumme des jeweiligen Arztes vor. Sie wird nach Abrechnung des 4. Quartals berechnet und ausbezahlt.

Ab 1. Jänner 2014 erfolgt eine durchschnittliche Tariferhöhung um 5,1 %, d.h. die 2,9 % aus 2013 werden tarifwirksam und zusätzlich erfolgt eine Erhöhung für 2014 um 2,2 %, somit in Summe 5,1%.

Mit 1. Jänner 2015 erfolgt eine weitere Steigerung um 1,95%. Die Verteilung der Steigerungen erfolgte nicht linear, sondern zielgerichtet, teils in Form von Limitanhebungen, größtenteils jedoch in Form von Tarifanhebungen, welche auszugsweise in Tabelle 1 (siehe rechts) angeführt sind.


NEUE FACHÄRZTLICHE LEISTUNGEN

Neue Technologien ermöglichen neue Therapieansätze beziehungsweise Untersuchungsmethoden und begünstigen die Früherkennung von Krankheiten. Manche Untersuchungen waren bisher (fast) ausschließlich auf das Spital beschränkt. Sinnvollerweise jedoch, können nun manche Untersuchungen im ambulanten Bereich angeboten werden, weshalb folgende neue Untersuchungen als Honorarposition für niedergelassene ÄrztInnen eingeführt wurden:

  • Ambulante Polygraphie (2 Leistungspos.)
  • Optische Kohärenztomographie der hinteren Augenabschnitte zur Früherkennung von Netzhautablösung und Glaukomen.
  • Duplexsonographiepositionen für Radiologen und Dermatologen
  • Div. Laborleistungen
     

 

Ein Großteil dieser neuen Leistungen wird bereits mit Wirksamkeit 1.7.2013 eingeführt und die vereinbarten Kassentarife liegen erfreulicherweise durchwegs im  Spitzenfeld der österr. Tariflandschaft. Es soll aber auch erwähnt werden, dass es in Bezug auf die amb. Polygraphie durchaus Stimmen aus den FG HNO und Neurologie gegeben hat, die diese Untersuchung unter den gegebenen Bedingungen weiterhin im privaten Bereich belassen wollten. Allein der Bedarf seitens der FG Lungenheilkunde wurde als so dringlich eingestuft, dass letztlich den beiden neuen Leistungspositionen zugestimmt wurde, zumal der österreichweit beste Tarif seitens der SGKK geboten wurde.


ALLGEMEINMEDIZIN

Die Versorgung am Land und der Ausbau hausärztlicher Leistungen sollen durch Honorarerhöhungen von 10% innerhalb der nächsten 3 Jahre gesichert sein. So wird eine neue gesprächsmedizinische Leistung eingeführt und bestehende ausgeweitet.

  1. Neue Position: Heilmittelberatungsgespräch
  2. Anhebung des Limits der Position 048 Hausärztliche Erstanamnese
  3. Tarifanhebung Pos 055 hausärztliche Koordinationstätigkeit

 

FACHÄRZTE

Für den Bereich der Kassenfachärzte bestanden für erfolgreiche Vertragsverhandlungen zwei Prämissen im Vordergrund. Nachhaltigkeit: Zur Durchführung der Vorgaben in der Versorgung bis 2015 sind spürbare Tarifsteigerungen notwendig, um (Investitions-)Sicherheit zu erlangen; Innovation: Neue Therapieansätze bzw. Untersuchungsmethoden sollen spitalsentlastend im niedergelassenen fachärztlichen Bereich als neue Honorarpositionen angeboten werden.
 

RADIOLOGIE


Trotz der negativen Vorzeichen betreff end Einsparungsforderungen bei den technischen Fächern gelang für die FG Radiologie ein extrem guter Honorarabschluss. Insbesondere gelang es bei der Überführung des Salzburger Mammographie-Pilotprojektes in das österreichweite Brustkrebsfrüherkennungsprogramm die nunmehr ab Oktober verpflichtende Zweitbefundung beim Brustkrebsfrüherkennungsprogramm wie auch bei der Mammographie im kurativen Bereich komplett einzupreisen. Wiederum liegen wir hier tarifl ich im absoluten Spitzenfeld in Österreich und werden auch nach Abschluss aller derzeit noch ausständigen Bundesländer ausschließlich von NÖ überboten werden.

Die neuen Leistungen ab 1. Jänner 2014 in der Radiologie lauten wie folgt:

  • Pos 758 Farbcodierte Doppler-Duplex-Sonographie der Extremitätenvenen, € 27,–
  • Pos 759 Farbcodierte Doppler-Duplex-Sonographie der Carotis/Vertebralis, € 40,–Reihungsrichtlinien

 

REIHUNGSRICHTLINIEN

Die Reihungsrichtlinien wurden überarbeitet und unklar formulierte Textpassagen präzisiert. Auch die Lehrpraxis wurde entsprechend berücksichtigt. Besonders sei darauf hingewiesen, dass Stellenausschreibungen künftig in erster Linie auf der Homepage http://www.aeksbg.at/stellenausschreibungen erfolgen.


GRUPPENPRAXEN

Ab sofort kann man sich für eine ausgeschriebene Kassenvertragsstelle auch als Team im Sinne einer Teilgruppenpraxis bewerben. Somit wird ermöglicht, dass sich zwei ÄrztInnen einen Kassenvertrag teilen und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht wird. Synergieabschläge gibt es für diese Gruppenpraxisform nicht, wohl aber eine Umsatzregulierung, wie schon bisher bei Jobsharing- und Übergabepraxen. Die Berechnung der Umsatzregulierung erfolgt unter Berücksichtigung eines altersstandardisierten Falldurchschnittswertes, der für den Großteil der Kassenärzte fi nanzielle Vorteile bringen wird. Auch die zuletzt aufgetretenen Härtefälle bei Übergabepraxen konnten damit bereinigt werden. Der altersstandardisierte Falldurchschnittswert findet auch künftig bei der Berechnung der (nun reduzierten) Synergieabschläge der übrigen Gruppenpraxen Anwendung. Wir sind zwar nach wie vor der Überzeugung, dass es überhaupt keine Synergieabschläge geben dürfte, wolle man Gruppenpraxen fördern, haben uns aber überzeugen lassen, dass die neue Berechnungsmethode für rund 80% leichte bis deutliche Vorteile bringen wird, und nur 20% schlechter aussteigen würden als mit den bisherigen Synergieabschlägen. Für die technischen Zuweisungsfächer gelten die bisherigen Bestimmungen weiter – für radiologische GP gibt es aufgrund der Rabattierungen keine Synergieabschläge.


„Die Zusatzvereinbarung 2013 – 2015 ist zweifellos eine der innovativsten seit vielen Jahren. Sie versucht im Rahmen der Möglichkeiten eines Krankenversicherungsträgers einer Reihe von Problemen, nicht zuletzt bei der Besetzung von Stellen zu begegnen, indem sie den Beruf des Kassenarztes (vor allem im Fach Allgemeinmedizin) nicht nur, aber auch finanziell deutlich attraktiver macht, flexiblere Praxismodelle ermöglicht und im Falle der Vakanz von Vertragsstellen auftretende Härten zumindest finanziell erleichtert."
(Aus einem Rundschreiben der SGKK)

_______________________________________________________________

DAS VERHANDLUNGSTEAM DER ÄRZTEKAMMER SALZBURG
 

Funktionäre:
Dr. Walter Arnberger, Dr. Karl Forstner, Dr. Christoph Fürthauer, Dr. Paul Kainberger, Dr. Peter Kaserer, Dr. Guido Lehner;

Für das Kammeramt:
Dr. Johannes Dock, Mag. Stefan Rauchenzauner;

_______________________________________________________________
 

Lesen Sie dazu auch den Leitartikel "Präzisionsuhrwerk Gesundheitswesen" hier.

Kommentare des Verhandlungsteams

Servicebags Salzburg

Auszug Tarifänderungen ausgewählter Positionen