NEWS

MEDIZIN populär: Mit Druck gegen Schmerzen

Mit Druck gegen Schmerzen – Wie manuelle Medizin wirkt Immer deutlicher zeigt sich: Druck, der mit den Händen ausgeübt wird, manuelle Medizin, ist oft die beste Medizin – wenn Rücken, Knie & Co schmerzen. Von Mag. Sabine Stehrer
Mehr lesenÜberMEDIZIN populär: Mit Druck gegen Schmerzen
Anzeige

med.ium - aktuelle Ausgabe

med.ium 01+02/2019: Telemedizin- klare Bedingungen gefordert; Leitartikel: Ärztemangel- Es wird knapp; Digital Doctors: Innovationen der bildgebenden Medizin; Evaluierung: Jungärzte Ausbildung-Ergebnisse 2018; Neuerungen und Entwicklungen im Wohlfahrtsfonds; Da bleibt die Luft weg: Kongress der Salzburger Gesellschaft für Allgemeinmedizin
Mehr lesenÜbermed.ium - aktuelle Ausgabe

13 Fragen und Antworten zu den Masern

Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Masern. Impf- und Informationstage in allen Salzburger Bezirken.
Mehr lesenÜber13 Fragen und Antworten zu den Masern

Beginn der Grippewelle mit 30. Jänner 2019

Die Grippewelle hat mit 30. Jänner 2019 Österreich erfasst. Im Bezug auf die angeführten Schreiben (Beilage) wird über die mit den Leitenden Ärztinnen der Krankenversicherungsträger akkordierte Vorgangsweise beim Eintritt der Grippewelle in Bezug auf die Kostenübernahme der Arzneispezialitäten Tamiflu 75 mg Hartkapseln und Tamiflu 6 mg/ml Pulver z. Herstellung einer Susp. zum Einnehmen und Relenza Plv. Einzeldos. 4x5 informiert.
Mehr lesenÜberBeginn der Grippewelle mit 30. Jänner 2019

ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

Spitäler sind keine Lückenbüßer

ÖÄK-VP Mayer: Spitäler dürfen nicht die Versäumnisse der Gesundheitspolitik ausbaden

Der Kassenärztemangel im niedergelassenen Bereich wird immer deutlicher spürbar. Österreichweit können derzeit 70 Kassen-Ordinationen nicht nachbesetzt werden. Eine weitere Verschärfung droht durch eine Pensionierungswelle in den kommenden Jahren. „Wir haben schon jetzt übervolle Ambulanzen mit vielen Selbstzuweisern, die größtenteils von niedergelassenen Ärzten betreut werden," sagt Harald Mayer, Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer. „Seit Jahren fordern wir eine Stärkung der Kassenärzte und mehr Kassenstellen, um die Spitäler zu entlasten."

„Es darf nicht sein, dass die derzeit diskutierten Rezepte gegen den Ärztemangel auch auf dem Rücken der Spitalsärzte landen," fordert Mayer und bezieht sich auf ein Modell, dass Spitäler mit einem Ärztepool in den Ordinationen aushelfen sollten. „Das ist pure Kosmetik, um einer wirksamen Lösung des Problems aus dem Wege zu gehen," sagt der ÖÄK-Vizepräsident. Lösungen lägen längst auf dem Tisch, beginnend mit einer Attraktivierung des Arztberufes besonders in strukturschwachen Regionen, dem deutlichen Ausbau von Kassenstellen, sowie der Förderung von Gruppenpraxen.

Solange das nicht passiert, versorgen die Spitäler zu viele Patienten mit zu langen Wartezeiten in überfüllten Ambulanzen und nicht am „best point of Service". „Spitäler sind der teuerste Punkt unserer Gesundheitsversorgung. Wir werden keine Maßnahmen mehr tolerieren, die durch Versäumnisse und künstlich erzeugten Mangel entstanden sind," schließt Mayer. (mh)

 


Leitartikel

arztsuche

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen