NEWS

Einladung zum Tag der seltenen Erkrankungen von Pro Rare Austria

Am Tag der seltenen Erkrankungen wird weltweit auf die Sorgen und Nöte aber auch die Leistungen und Errungenschaften der Selbsthilfe aufmerksam gemacht. Pro Rare Austria trägt mit ihrem Tag der seltene Erkrankungen • am Samstag, 2. März 2019 • von 13 bis 16 Uhr • im Wiener MuseumsQuartier zu dieser Bewusstseinsbildung bei.
Mehr lesenÜberEinladung zum Tag der seltenen Erkrankungen von Pro Rare Austria

MEDIZIN populär: Rheuma! Was nun?

Wie Sich die Unterschiedlichen Erkrankungsformen in Schach halten lassen. Ein Artikel aus MEDIZIN populär mit fachärztlichem Kommentar von Rheumatologe Dr. Ferdinand Aglas
Mehr lesenÜberMEDIZIN populär: Rheuma! Was nun?
Anzeige

Stipendienausschreibung für E-Learning Portal Medmastery

Wir bitten alle Interessierten, sich per Email bis einschließlich 25.01.2019 für einen der 40 Pro-Accounts bei uns zu melden. |Zweck: DFP anerkannte Fortbildung anhand E-Learning|
Mehr lesenÜberStipendienausschreibung für E-Learning Portal Medmastery

Ordinationsevaluierung 2019

Der Startschuss für die zweite verpflichtende Evaluierung aller in Salzburg gemeldeten Ordinationen fällt im März 2019.
Mehr lesenÜberOrdinationsevaluierung 2019

ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

EU-Impfwoche: Österreichische Ärztekammer fordert mehr Aufklärung

Nicht-Fördern von Impfgegnern ist zu wenig

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) begrüßt den Entschluss der steirischen Landesregierung, Gesundheitseinrichtungen, die Impfgegner zu Vorträgen einladen, nicht mehr zu fördern. Dies sollte allerdings eine absolut unstrittige Selbstverständlichkeit sein, betonte der Leiter des ÖÄK-Referats für Impfangelegenheiten, Rudolf Schmitzberger. Anlässlich der Europäischen Impfwoche forderte er die Bundesregierung auf, durch Aufklärungskampagnen der Gefahr von Epidemien proaktiv vorzubeugen und sich auch verstärkt bei europaweiten Aktivitäten einzubringen.

An einer aktiven Auseinandersetzung mit den steigenden Impfängsten der Bevölkerung führe kein Weg vorbei, „Nicht-Fördern ist entschieden zu wenig", erklärt Schmitzberger. Die WHO habe schon 2016 in einem Dossier sehr klar dargelegt, dass den sinkenden Impfraten in der westlichen Welt nur durch verstärkte Kommunikation und Aufklärung beizukommen ist.

Die zwei tragenden Säulen seien dabei das individuelle Arzt-Patienten-Gespräch und öffentliche Awareness-Maßnahmen. Das eine passiere tagtäglich in den Arztpraxen. Zudem würden sich Journalistinnen und Journalisten seit einigen Jahren sehr intensiv darum bemühen, den Halbwahrheiten und Falschmeldungen der Online-Welt ein faktenbasiertes Gegengewicht entgegenzuhalten. „Was es aber noch zusätzlich braucht, sind staatliche Aufklärungskampagnen in Abstimmung mit europaweiten Aktivitäten. Denn Infektionskrankheiten kümmern sich nicht um Staatsgrenzen", so der ÖÄK-Impfreferent.

„Hardcore"-Impfgegner seien zahlenmäßig nicht die größte Herausforderung, so Kinderarzt Schmitzberger. „Am meisten Aufmerksamkeit brauchen die vielen Eltern, die wirklich nur das Beste wollen für ihre Kinder, aber total verunsichert sind aufgrund der Fülle an Falschinformationen vor allem in den Sozialen Medien." Dabei komme es sehr darauf an, die Bedenken erst einmal ernst zu nehmen und nicht vom Tisch zu wischen.

Hier seien auch in der ärztlichen Kommunikation neue Wege zu beschreiten. Schmitzberger: „Wir müssen besser verstehen, wie Menschen generell Entscheidungen treffen, welche psychologischen Faktoren da mitspielen." Bei der Einschätzung von Risiken komme z.B. oft das Sicherheitsdenken, eine Grundkonstante menschlichen Handelns, zum Tragen. Schmitzberger: „Im Impfkontext heißt das dann: Das statistisch noch so unbedeutende Risiko einer Impfreaktion wiegt plötzlich ungleich schwerer als der immense Vorteil, vor einer Erkrankung geschützt zu sein."


Leitartikel

arztsuche

Ärzte Ski

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen