NEWS

med.ium - aktuelle Ausgabe

med.ium 04/2018: Editorial - Die österreichische Gesundheitskasse kommt; von Rechts wegen - Aufklärung eines 16-jährigen Patienten; DSGVO tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft; Das war Salzburgs erstes Ärztinnen-Get-Together; AUVA - mehr als 2.000 Teilnehmer bei Protestmarsch; Die geplante Kassenfusionierung; Digital doctors; Befund übermittlung – Einverständnis Patienten; MEDIZIN IN SALZBURG: Schilddrüsenchirurgie: Quo vadis?
Mehr lesenÜbermed.ium - aktuelle Ausgabe

Umsetzung neues Datenschutzrecht

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft. Das neue Datenschutzrecht betrifft auch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte und zwar sowohl Einzel- als auch Gruppenpraxen. Um den Aufwand der erforderlichen Umsetzungsmaßnahmen für die niedergelassene Ärzteschaft möglichst praktikabel zu gestalten....
Mehr lesenÜberUmsetzung neues Datenschutzrecht

AUVA-Beitrag ist funktionaler Entgeltbestandteil

Arbeits- und sozialrechtliche Vorausbeurteilung bewertet eine Verringerung des Arbeitgeberbeitrags in der gesetzlichen Unfallversicherung funktional und ökonomisch als Kürzung des Entgelts der Dienstnehmer. Salzburger Ärztekammer erwartet sich eine seriöse rechtliche Aufarbeitung vor einer weiteren Verunsicherung der Bevölkerung und der MitarbeiterInnen der AUVA.
Mehr lesenÜberAUVA-Beitrag ist funktionaler Entgeltbestandteil

Holleis Hotels: Relaxen, von den Alpen bis zur Adria

Fünf außergewöhnliche Hotels an fünf außergewöhnlichen Plätzen: Der Name Holleis steht in der Hotellerie des Alpen-Adria-Raumes für Ferienadressen der ganz besonderen Art. Kvarner Palace - exklusives Hideaway mit unvergleichlichem Panorama an der Adria mit Sonderkonditionen für Mitglieder der Salzburger Ärztekammer
Mehr lesenÜberHolleis Hotels: Relaxen, von den Alpen bis zur Adria
Anzeige

ausschreibungen

Don´t smoke - Volksbegehren

Aktuellste Informationen: HOHE MASERNAKTIVITÄT

Masern - Anzeigepflicht
Kontaktdaten in direkt personenbezogener Form zu melden! 

Im Zusammenhang mit Masernerkrankungsfällen gibt es einen Erlass des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen vom 9.2.2017, aus welchem eindeutig hervorgeht, dass entsprechende Kontaktdaten in direkt personenbezogener Form der jeweiligen Bezirksverwaltungsbehörde mitzuteilen sind. Der Erlass zielt speziell auf Schulen ab, wobei diese Bestimmung analog in anderen Einrichtungen angewendet werden kann.

Bitte klicken Sie hier, oder auf das Bild um weitere Informationen zu erhalten!

 

news Österreichische Ärztekammer

EU-Impfwoche: Österreichische Ärztekammer fordert mehr Aufklärung

Nicht-Fördern von Impfgegnern ist zu wenig

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) begrüßt den Entschluss der steirischen Landesregierung, Gesundheitseinrichtungen, die Impfgegner zu Vorträgen einladen, nicht mehr zu fördern. Dies sollte allerdings eine absolut unstrittige Selbstverständlichkeit sein, betonte der Leiter des ÖÄK-Referats für Impfangelegenheiten, Rudolf Schmitzberger. Anlässlich der Europäischen Impfwoche forderte er die Bundesregierung auf, durch Aufklärungskampagnen der Gefahr von Epidemien proaktiv vorzubeugen und sich auch verstärkt bei europaweiten Aktivitäten einzubringen.

An einer aktiven Auseinandersetzung mit den steigenden Impfängsten der Bevölkerung führe kein Weg vorbei, „Nicht-Fördern ist entschieden zu wenig", erklärt Schmitzberger. Die WHO habe schon 2016 in einem Dossier sehr klar dargelegt, dass den sinkenden Impfraten in der westlichen Welt nur durch verstärkte Kommunikation und Aufklärung beizukommen ist.

Die zwei tragenden Säulen seien dabei das individuelle Arzt-Patienten-Gespräch und öffentliche Awareness-Maßnahmen. Das eine passiere tagtäglich in den Arztpraxen. Zudem würden sich Journalistinnen und Journalisten seit einigen Jahren sehr intensiv darum bemühen, den Halbwahrheiten und Falschmeldungen der Online-Welt ein faktenbasiertes Gegengewicht entgegenzuhalten. „Was es aber noch zusätzlich braucht, sind staatliche Aufklärungskampagnen in Abstimmung mit europaweiten Aktivitäten. Denn Infektionskrankheiten kümmern sich nicht um Staatsgrenzen", so der ÖÄK-Impfreferent.

„Hardcore"-Impfgegner seien zahlenmäßig nicht die größte Herausforderung, so Kinderarzt Schmitzberger. „Am meisten Aufmerksamkeit brauchen die vielen Eltern, die wirklich nur das Beste wollen für ihre Kinder, aber total verunsichert sind aufgrund der Fülle an Falschinformationen vor allem in den Sozialen Medien." Dabei komme es sehr darauf an, die Bedenken erst einmal ernst zu nehmen und nicht vom Tisch zu wischen.

Hier seien auch in der ärztlichen Kommunikation neue Wege zu beschreiten. Schmitzberger: „Wir müssen besser verstehen, wie Menschen generell Entscheidungen treffen, welche psychologischen Faktoren da mitspielen." Bei der Einschätzung von Risiken komme z.B. oft das Sicherheitsdenken, eine Grundkonstante menschlichen Handelns, zum Tragen. Schmitzberger: „Im Impfkontext heißt das dann: Das statistisch noch so unbedeutende Risiko einer Impfreaktion wiegt plötzlich ungleich schwerer als der immense Vorteil, vor einer Erkrankung geschützt zu sein."


Arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

ELGA für Ärzte

Hier geht's zu den aktuellen Informationen zur

geplanten ELGA-Verordnungsnovelle zur Teilnahmepflicht!

Fortbildungen

Golfmeisterschaften

37. Goldegger Dialoge

30. Mai bis 2. Juni 2018

„Die Magie des Berührens"

Berührung ist ein Überlebensmittel, Berührungen haben für Lebewesen einen Stellenwert wie die Luft zum Atmen. Kein Säugetier kann ohne Nähe und Berührung aufwachsen, auch nicht der Mensch. Berührung ist die erste Sprache, die erste Form der Kommunikation.....