NEWS

Erneute Stellungnahme der Ärztekammer
zur radiologischen Versorgung im Pinzgau

Im Jahr 2015 haben sich Land Salzburg und SGKK auf politischer Ebene darauf geeinigt, radiologische ärztliche Leistungen von niedergelassenen ÄrztInnen in das Tauernklinikum Zell am See einzulagern. Geschehen ist seither allerdings kaum etwas in diese Richtung. Die Ärztekammer hielt das damals und hält es auch heute noch für eine falsche Maßnahme.

(9.10.2018 – Salzburg) – Die Ärztekammer für Salzburg beurteile die Einlagerung von ambulanten radiologischen Leistungen in das Krankenhaus Zell am See „Tauernklinikum" unverändert als eine falsche Maßnahme, selbst wenn die medizinischen Leistungen zum Teil nicht im Spital selbst, sondern in der ehemaligen Ordination Dr. Silli angeboten werden sollten.

„Man hat durch die Nichtnachbesetzung der Kassenstelle für Radiologie in Zell am See die funktionierende radiologische Versorgung im Pinzgau zerschlagen. Trotz Zusicherungen und Beteuerungen ist es aber den Tauernkliniken in 3 Jahren nicht gelungen, räumlich, gerätemäßig oder personell die Voraus­setzungen für eine umfassende stationäre und ambulante radiologisch-medizinische Versorgung in Zell am See zu schaffen", so Salzburgs Ärztekammer-Vizepräsident und Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte, Dr. Walter Arnberger. Was nun eine teilweise Verlagerung von Leistungen in ein eigenes Ambulatorium in den Räumlichkeiten der ehemaligen Ordination Dr. Silli bringen solle, bleibe ihm ein Rätsel, so Arnberger. Die damals behaupteten Synergieeffekte und somit zu erzielenden Einsparungen durch Einlagerungen von radiologischen Leistungen in die bestehende Krankenhausabteilung seien damit jedenfalls hinfällig. Es werfe allerdings zusätzlich die Frage auf, wie man den ohnehin schon bestehenden personellen Engpass im Krankenhaus dadurch verbessern wolle. Dass man aber nun auch noch das übliche und notwendige behördlich Bewilligungserfahren nicht habe einhalten wollen oder können, sei schon mehr als merkwürdig.

„Wie uns aus dem Pinzgau von unseren Kolleginnen und Kollegen mitgeteilt wird, bemüht sich die niedergelassene Ärzteschaft um eine gute extramurale Versorgung der Patientinnen und Patienten und ist dabei ständig konfrontiert mit Terminproblemen und mangelnder Verfügbarkeit von kassenradiologischen Leistungen. Es muss zwangsläufig auf weiter entfernt liegende - in anderen Salzburger Bezirken bzw. im angrenzenden Tirol - kassenradiologische Einrichtungen verwiesen werden und ist insbesondere seit der Schließung der Kassenordination Dr. Silli mit einem deutlichen Qualitätsverlust der medizinischen Versorgung, was zeitnahe Befunde und Zugänglichkeit betrifft, verbunden", so Arnberger. Das sei für Ärzte und Patienten ärgerlich und auf Dauer untragbar. „Wie die Pinzgauer Ärztinnen und Ärzte zutreffend feststellen, macht es keinen Sinn, eine gesundheitspolitische Maßnahme zu etablieren und zu finanzieren, wenn die Untersuchungen nicht zeitnah erfolgen können." Es brauche gut zugängliche und zeitnahe radiologische Befunde für die Versorgung der Bevölkerung.

„Um eine schnelle Lösung für die Pinzgauer Bevölkerung herbeizuführen, wäre es am einfachsten und am vernünftigsten, von Seiten der SGKK die radiologische Kassenstelle in Zell am See, gerne auch als Gruppenpraxis mit Dependancen in Saalfelden und Mittersill, wieder auszuschreiben und umgehend nach zu besetzen", so Arnberger.

Diesem Vorschlag stimmt auch der Salzburger Fachgruppenobmann für Radiologie, Dr. Klaus Kubin, zu. „Da die Stadt Zell am See nun im Besitz der Räumlichkeiten und Ausstattung der ehemaligen Röntgenordination Dr. Silli ist, sollten die Gemeindevertreter darauf aufmerksam gemacht werden, dass ein Facharzt für Radiologie jederzeit als Mieter oder Käufer die Ordination übernehmen und ohne Bewilligungsverfahren sofort als seine Ordination eröffnen könnte; jedenfalls als Wahlarzt oder auch als Kassenarzt, sofern die SGKK wieder einen Kassenvertrag ausschreiben würde."

Beide Mediziner appellieren an den Zeller Bürgermeister Padourek: „Unterstützen Sie die Ärztekammer und die niedergelassenen Ärzte des Pinzgaus bei der Forderung nach der Wiederbesetzung der radiologischen Kassenstelle in Zell am See mit einem SGKK-Kassenvertrag für Radiologie! Gerne in der Form einer Gruppenpraxis, die auch die kassenradiologische Versorgung in Saalfelden /Ritzensee und/oder Mittersill übernehmen kann", so Arnberger und Kubin abschließend unisono.


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK-Steinhart: Nein zu aggressivem Verhalten und Gewalt in Arztpraxen

„Aggressives Verhalten und Gewalt gegen Ärzte darf es nicht geben. Wir werden jetzt sehr genau analysieren, wie häufig dieses Problem auch in den Arztpraxen vorkommt, und dann entsprechende Maßnahmen vorschlagen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK, in einer Reaktion auf aktuelle Medienberichte über die steigende Gewalt in Krankenhäusern.
Mehr lesenÜberÖÄK-Steinhart: Nein zu aggressivem Verhalten und Gewalt in Arztpraxen

Presseeinladung zur INFUSION 2018: Dr. Digi Rob - Der bessere Arzt? 13. November, 16 bis 20 Uhr, ORF RadioKulturhaus

Die Digitalisierung bringt massive gesellschaftliche Veränderungen mit sich. Das hat weitreichende Konsequenzen für das Gesundheitswesen: Die unmittelbare Arzt-Patientenbeziehung erhält durch das digitale Interface, die Maschine, eine zusätzliche Dimension. Das Tätigkeitsfeld und das Berufsbild des Arztes unterliegen damit einem rasanten Wandel. Wie der technische Fortschritt den Arztberuf verändern wird und wie wir mit diesen Herausforderungen am besten umgehen, wollen wir im Rahmen eines Symposiums der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) mit führenden Fachleuten aus dem In- und Ausland erörtern.
Mehr lesenÜberPresseeinladung zur INFUSION 2018: Dr. Digi Rob - Der bessere Arzt? 13. November, 16 bis 20 Uhr, ORF RadioKulturhaus

ÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

Angesichts der Vielzahl an Gesundheits-Apps und neue Produkte wie die Apple Watch 4, mit eingebauter EKG-Funktion, ist es für Patienten nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. „Der wichtigen Forderung eines einheitlichen Gütesiegels für digitale Gesundheitsanwendungen der deutschen Bundesärztekammer, zum Schutz der Patienten schließen wir uns an“, sagt Dietmar Bayer, Vize-Präsident der Ärztekammer Steiermark und Referent für Telemedizin und medizinische Informatik. „Gesundheits-Apps können eine gesunde Lebensführung unterstützen, aber auch großen Schaden anrichten. Sie dienen nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt.“
Mehr lesenÜberÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

ÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

Der Vorstand der Österreichischen Ärztekammer hat im Rahmen seiner Vorstandssitzung eine Resolution zur Kassenzusammenlegung verabschiedet. ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres meinte dazu: „Unsere Forderung ist ganz klar: Die Milliarde Euro, die man durch die Strukturreform einzusparen erhofft, muss jetzt in Zeiten boomender Konjunktur in die medizinische Versorgung investiert werden. Damit können in einem zukunftsfitten Österreich flächendeckend die benötigten Leistungen angeboten werden.“
Mehr lesenÜberÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen