NEWS

Operationen am Herzen

Eingriffe am Herzen werden immer schonender,und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

 

von Mag. Wolfgang Bauer

 

Am 3. Dezember 1967:  Christiaan Barnard verpflanzt in einem Krankenhaus in Kapstadt einem Gemüsehändler das Herz einer jungen Frau, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Es ist die weltweit erste Herztransplantation, sie sorgt für großes Aufsehen. Barnard sollte in seiner Karriere 50 Herzen transplantieren, das sind weniger Eingriffe, als derzeit jährlich in Österreich durchgeführt werden: aktuell 60 bis 70 Transplantationen.

Diese Eingriffe machen nur einen geringen Teil der Herzchirurgie aus. Denn an den neun speziellen Abteilungen in Österreich werden jährlich insgesamt zwischen 6000 und 6500 Herz-Operationen durchgeführt. „Die häufigsten herzchirurgischen Eingriffe sind die Bypass- und Herzklappenoperationen oder Eingriffe, die beides kombinieren", so Univ. Prof. Dr. Rainald Seitelberger von der Universitätsklinik für Herzchirurgie in Salzburg. Darüber hinaus zählen Operationen an der großen Körperschlagader (Aortenchirurgie) oder die operative Korrektur von angeborenen Herzfehlern zur Domäne dieser Disziplin.  

Sehr viele Eingriffe am Herzen können ohne klassische Herz-OP, sondern mit Hilfe eines Katheters, der über Arterien oder Venen eingeführt wird, durchgeführt werden. Etwa die schnelle Öffnung eines verschlossenen Herzkranzgefäßes nach einem akuten Infarkt. Oder die nachhaltige Aufdehnung eines verengten Herzkranzgefäßes mit Hilfe eines Stents. Solche „interventionellen" Eingriffe führen vorzugsweise Kardiologen durch, die Patienten benötigen keine Vollnarkose. Für den Einsatz einer neuen Herzklappe stehen sowohl chirurgische als auch interventionelle Methoden zur Verfügung. Auch wenn eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader (Aorta) im Brustraum vorliegt, ist die Herzchirurgie gefordert.  Da die Gefahr besteht, dass die Wand einer erkrankten Hauptschlagader auch einreißen kann, muss das Gefäß im Bereich des Brustraumes durch eine stabile Gefäßprothese ersetzt werden.

 

 

Den gesamten Artikel
"Operation am Herzen" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

Angesichts der Vielzahl an Gesundheits-Apps und neue Produkte wie die Apple Watch 4, mit eingebauter EKG-Funktion, ist es für Patienten nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. „Der wichtigen Forderung eines einheitlichen Gütesiegels für digitale Gesundheitsanwendungen der deutschen Bundesärztekammer, zum Schutz der Patienten schließen wir uns an“, sagt Dietmar Bayer, Vize-Präsident der Ärztekammer Steiermark und Referent für Telemedizin und medizinische Informatik. „Gesundheits-Apps können eine gesunde Lebensführung unterstützen, aber auch großen Schaden anrichten. Sie dienen nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt.“
Mehr lesenÜberÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

ÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

Der Vorstand der Österreichischen Ärztekammer hat im Rahmen seiner Vorstandssitzung eine Resolution zur Kassenzusammenlegung verabschiedet. ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres meinte dazu: „Unsere Forderung ist ganz klar: Die Milliarde Euro, die man durch die Strukturreform einzusparen erhofft, muss jetzt in Zeiten boomender Konjunktur in die medizinische Versorgung investiert werden. Damit können in einem zukunftsfitten Österreich flächendeckend die benötigten Leistungen angeboten werden.“
Mehr lesenÜberÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

ÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen

„Die Entwicklung in Richtung E-Health, dem Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen, ist nicht aufzuhalten und kann durchaus großen Nutzen bringen, wenn man es richtig macht. Das ist aber nur dann der Fall, wenn moderne technische Methoden Ärztinnen und Ärzte unterstützen, nicht jedoch verdrängen oder ersetzen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit (17. September), der dieses Jahr unter dem Motto „Digitalisierung und Patientensicherheit“ steht.
Mehr lesenÜberÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen

Ärztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach

Die ÖÄK-Spitze zeigte in einer ersten Reaktion auf die geplante Ablöse von Hauptverbandschef Biach Unverständnis: „es ist sehr bedauerlich, dass man einen ausgewiesenen Experten und Kenner des Gesundheitswesens wie Alexander Biach nicht mit einer Führungsaufgabe betraut“, sagte ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres.
Mehr lesenÜberÄrztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen