NEWS

Operationen am Herzen

Eingriffe am Herzen werden immer schonender,und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

 

von Mag. Wolfgang Bauer

 

Am 3. Dezember 1967:  Christiaan Barnard verpflanzt in einem Krankenhaus in Kapstadt einem Gemüsehändler das Herz einer jungen Frau, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Es ist die weltweit erste Herztransplantation, sie sorgt für großes Aufsehen. Barnard sollte in seiner Karriere 50 Herzen transplantieren, das sind weniger Eingriffe, als derzeit jährlich in Österreich durchgeführt werden: aktuell 60 bis 70 Transplantationen.

Diese Eingriffe machen nur einen geringen Teil der Herzchirurgie aus. Denn an den neun speziellen Abteilungen in Österreich werden jährlich insgesamt zwischen 6000 und 6500 Herz-Operationen durchgeführt. „Die häufigsten herzchirurgischen Eingriffe sind die Bypass- und Herzklappenoperationen oder Eingriffe, die beides kombinieren", so Univ. Prof. Dr. Rainald Seitelberger von der Universitätsklinik für Herzchirurgie in Salzburg. Darüber hinaus zählen Operationen an der großen Körperschlagader (Aortenchirurgie) oder die operative Korrektur von angeborenen Herzfehlern zur Domäne dieser Disziplin.  

Sehr viele Eingriffe am Herzen können ohne klassische Herz-OP, sondern mit Hilfe eines Katheters, der über Arterien oder Venen eingeführt wird, durchgeführt werden. Etwa die schnelle Öffnung eines verschlossenen Herzkranzgefäßes nach einem akuten Infarkt. Oder die nachhaltige Aufdehnung eines verengten Herzkranzgefäßes mit Hilfe eines Stents. Solche „interventionellen" Eingriffe führen vorzugsweise Kardiologen durch, die Patienten benötigen keine Vollnarkose. Für den Einsatz einer neuen Herzklappe stehen sowohl chirurgische als auch interventionelle Methoden zur Verfügung. Auch wenn eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader (Aorta) im Brustraum vorliegt, ist die Herzchirurgie gefordert.  Da die Gefahr besteht, dass die Wand einer erkrankten Hauptschlagader auch einreißen kann, muss das Gefäß im Bereich des Brustraumes durch eine stabile Gefäßprothese ersetzt werden.

 

 

Den gesamten Artikel
"Operation am Herzen" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2017 vergeben

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, hat heute, Donnerstag, den „Preis der Österreichischen Ärztekammer für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens“ für das Jahr 2017 vergeben. Ausgezeichnet wurden Kristina Schmidt-Labenbacher von der ORF-Redaktion „Am Schauplatz“ und Robert Buchacher vom „Profil“.
Mehr lesenÜber„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2017 vergeben

ÖÄK-Mayer kritisiert erneut massive Baustellen rund um ELGA

„Mit Verwunderung vernehme ich den Lobgesang des ELGA-Software-Spezialisten auf sein eigenes Produkt“, kommentiert Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte, einen aktuellen Medienbericht zur elektronischen Gesundheitsakte (ELGA). „Ja, es sind nun die meisten Krankenhäuser vernetzt – übrigens nicht alle, wie im Artikel behauptet wird – und man möchte bis 2020 alle Ordinationen miteinander verbinden. Vernetzung ist ja auch schön und gut, aber was ist mit der Usability? Wann gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, nach gewissen Befunden mit einer Suchfunktion zu suchen? Und wann erhalten wir eine klare und transparente Darstellung im Hinblick auf die Kosten-Nutzen-Relation von ELGA?“, so Mayer weiter.
Mehr lesenÜberÖÄK-Mayer kritisiert erneut massive Baustellen rund um ELGA

ÖÄK dankt Pharmig-Generalsekretär Huber für gute Zusammenarbeit

„Die gute Qualität der Gesundheitsversorgung in Österreich fußt wesentlich auf dem dynamischen Miteinander von Pharmaindustrie und Ärzteschaft. Dass sich die notwendige Kooperation in den vergangenen Jahren so professionell und transparent entwickelte, ist nicht zuletzt dem großen Engagement des nun scheidenden Pharmig-Generalsekretärs Dr. Huber zu verdanken“, sagte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, anlässlich des überraschenden Abgangs von Jan Oliver Huber.
Mehr lesenÜberÖÄK dankt Pharmig-Generalsekretär Huber für gute Zusammenarbeit

Ernährungsexperten und Ärztekammer fordern Aktionsplan gegen Adipositas

In Europa sind 12 bis 16 Millionen Kinder übergewichtig, mit steigender Tendenz. Die WHO erwartet angesichts des Massenphänomens Adipositas auch von Österreich, dass bis zum Jahr 2020 das Übergewicht im Kindes- und Jugendalter stagniert, und wissenschaftlich fundierte Konzepte, um diese Ziel zu erreichen. Ärztekammer und Ernährungsexperten fordern von der Politik wirksame flächendeckende Präventions- und Behandlungsmodelle.
Mehr lesenÜberErnährungsexperten und Ärztekammer fordern Aktionsplan gegen Adipositas

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen