NEWS

Operationen am Herzen

Eingriffe am Herzen werden immer schonender,und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

 

von Mag. Wolfgang Bauer

 

Am 3. Dezember 1967:  Christiaan Barnard verpflanzt in einem Krankenhaus in Kapstadt einem Gemüsehändler das Herz einer jungen Frau, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. Es ist die weltweit erste Herztransplantation, sie sorgt für großes Aufsehen. Barnard sollte in seiner Karriere 50 Herzen transplantieren, das sind weniger Eingriffe, als derzeit jährlich in Österreich durchgeführt werden: aktuell 60 bis 70 Transplantationen.

Diese Eingriffe machen nur einen geringen Teil der Herzchirurgie aus. Denn an den neun speziellen Abteilungen in Österreich werden jährlich insgesamt zwischen 6000 und 6500 Herz-Operationen durchgeführt. „Die häufigsten herzchirurgischen Eingriffe sind die Bypass- und Herzklappenoperationen oder Eingriffe, die beides kombinieren", so Univ. Prof. Dr. Rainald Seitelberger von der Universitätsklinik für Herzchirurgie in Salzburg. Darüber hinaus zählen Operationen an der großen Körperschlagader (Aortenchirurgie) oder die operative Korrektur von angeborenen Herzfehlern zur Domäne dieser Disziplin.  

Sehr viele Eingriffe am Herzen können ohne klassische Herz-OP, sondern mit Hilfe eines Katheters, der über Arterien oder Venen eingeführt wird, durchgeführt werden. Etwa die schnelle Öffnung eines verschlossenen Herzkranzgefäßes nach einem akuten Infarkt. Oder die nachhaltige Aufdehnung eines verengten Herzkranzgefäßes mit Hilfe eines Stents. Solche „interventionellen" Eingriffe führen vorzugsweise Kardiologen durch, die Patienten benötigen keine Vollnarkose. Für den Einsatz einer neuen Herzklappe stehen sowohl chirurgische als auch interventionelle Methoden zur Verfügung. Auch wenn eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader (Aorta) im Brustraum vorliegt, ist die Herzchirurgie gefordert.  Da die Gefahr besteht, dass die Wand einer erkrankten Hauptschlagader auch einreißen kann, muss das Gefäß im Bereich des Brustraumes durch eine stabile Gefäßprothese ersetzt werden.

 

 

Den gesamten Artikel
"Operation am Herzen" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

Ärztekammertag: Resolution zu Telemedizin und e-Health

Die Vollversammlung der Österreichischen Ärztekammer hat am Freitag im Rahmen des 138. Ärztekammertages eine Resolution zu den Themenfeldern Telemedizin und eHealth verabschiedet.
Mehr lesenÜberÄrztekammertag: Resolution zu Telemedizin und e-Health

Bundeskurie niedergelassene Ärzte begrüßt Anstellung Arzt bei Arzt

„Dass ordinationsführende Ärzte nun endlich Kolleginnen und Kollegen anstellen können, hilft beiden Seiten und ist ein entscheidendes Element im Kampf gegen den strukturellen Ärztemangel“, zeigte sich der Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Johannes Steinhart, erleichtert über den diesbezüglichen Parlamentsbeschluss – nicht ohne hinzuzufügen, dass die ÖÄK um diese Liberalisierung jahrzehntelang mit der Politik ringen musste.
Mehr lesenÜberBundeskurie niedergelassene Ärzte begrüßt Anstellung Arzt bei Arzt

ÖÄK-Steinhart: Sinkende SV-Beiträge - Wer soll das bezahlen?

Der Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer fragt, wie das Gesundheitssystem fit für die zukünftigen Anforderungen gehalten werden kann.
Mehr lesenÜberÖÄK-Steinhart: Sinkende SV-Beiträge - Wer soll das bezahlen?

Renaissance von Masern & Co.: Warum Impfen „in“ sein muss – in jedem Alter

„Jedes Alter braucht seine Impfung, von der Phase als Neugeborenes über die Kindheit und Jugend, bis hin zur Schwangerschaft und zum hohen Alter." Das betont Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien und wissenschaftliche Leiterin des Österreichischen Impftags 2019 – dieser steht dementsprechend unter dem Motto „Impfprävention – Von Jung bis Alt." Und angesichts der unerwünschten Renaissance von schweren Infektionskrankheiten wie Masern, Keuchhusten (Pertussis) oder Diphtherie, aber auch den vielen mit Influenza assoziierten Todesfällen, forderten die ExpertInnen von MedUni Wien, Österreichischer Ärztekammer und Österreichischer Apothekerkammer auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, dass Impfen wieder „in" sein muss und mangelhafter Impfschutz als gesellschaftliches Problem betrachtet wird.
Mehr lesenÜberRenaissance von Masern & Co.: Warum Impfen „in“ sein muss – in jedem Alter

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen