NEWS

Hypnose

Mit der jahrtausendealten Technik der Hypnose kann man Schmerzen bewältigen, Ängste abbauen oder heilsame Zugänge zum Unbewussten schaffen.

Von Mag. Wolfgang Bauer

 

Bei einer Hypnosebehandlung bilden Arzt und Patient ein Team. „Wir Ärzte fungieren als Begleiter", sagt Dr. Allan Krupka, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für ärztliche und zahnärztliche Hypnose. Der Patient muss also bereit sein für eine Hypnosebehandlung und mitarbeiten. Sonst funktioniert sie nicht. Der Hypnotiseur (Arzt, Zahnarzt oder Psychotherapeut) lenkt mit ruhiger Stimme und mit positiven Formulierungen die Aufmerksamkeit. Manchmal werden Patienten in der Hypnose auch berührt oder der Behandler geht beim Sprechen mit dem Atemrhythmus des Patienten mit.  

Die Psychotherapeutin und Schlafforscherin Dr. Brigitte Holzinger vergleicht Hypnose mit der Entspannungsmethode des Autogenen Trainings: „Hypnose ist wie eine Tiefenentspannung bei hoher Konzentration." Der Zustand der Hypnose schaffe aber einen besseren Zugang zum Unbewussten, denn die Kontrolle des Denkens werde herabgesetzt. Das könne man nutzen, um das Verhalten zu beeinflussen oder zu verändern, zum Beispiel bei Patienten mit Ängsten oder Phobien.  

Bewusst herbei geführte Trancezustände werden aber auch in anderen therapeutischen Bereichen eingesetzt, u.a.:

  • zur angenehmeren Durchführung von Untersuchungen wie einer Darmspiegelung oder – wie eingangs erwähnt – von zahnärztlichen Behandlungen
  • zur Behandlung des Reizdarmsyndroms
  • zur Reduktion von chronischen Schmerzen
  • zur Bewältigung von Schlafstörungen
  • zur Raucherentwöhnung
  • zur Gewichtskontrolle
  • zur Bewältigung von Tinnitus

Einer Hypnosebehandlung geht meist eine Vorbesprechung voraus. Der Arzt/Zahnarzt/Psychotherapeut geht mit dem Patienten seine Krankengeschichte durch. Dann macht er in vielen Fällen mit dem Patienten eine Leerhypnose, eine Art Trockentraining. Wenn das zur Zufriedenheit beider verläuft, kann beim nächsten Termin die eigentliche Hypnose durchgeführt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Den gesamten Artikel
"Brücke zum Unterbewussten" finden Sie hier.
_____________________
Zur Liste aller Artikel: kommen Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK zur Hausarzt-Problematik: Es geht was weiter

Der gestern präsentierte „Masterplan Allgemeinmedizin“ sei ein kräftiges Lebenszeichen der Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner, betonte der Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin der Österrreichischen Ärzteakmmer (ÖÄK), Edgar Wutscher, heute in einer Aussendung.
Mehr lesenÜberÖÄK zur Hausarzt-Problematik: Es geht was weiter

ÖÄK-Präsident Szekeres: Wahlärzte kompensieren das Kaputtsparen der Kassenmedizin

„Es ist erfreulich, dass der Hauptverband der Sozialversicherungen die Qualitätssicherung der Kassenärzte lobt, aber dabei die Qualität der Wahlärzte in Frage zu stellen, ist äußerst befremdlich“, sagt der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres.
Mehr lesenÜberÖÄK-Präsident Szekeres: Wahlärzte kompensieren das Kaputtsparen der Kassenmedizin

ÖÄK: Problem mit Kassenstellen wird sich weiter verschärfen

„Wahlärzte erfüllen eine wichtige Funktion“, sagt Johannes Steinhart, zweiter Vizepräsident der ÖÄK. Die jüngst offengelegten Zahlen der Bundesregierung wundern Steinhart aber nicht. „Die Verschiebung in Richtung Wahlärzte ist notwendig“, sagt der ÖÄK-Vizepräsident. Die Wahlärztinnen und -ärzte würden schlicht eine „Versorgungsschwäche“ ausgleichen. Das Problem mit den Kassenstellen werde sich allerdings weiter verschärfen. „Derzeit fehlen rund 1.400 Planstellen für Kassenordinationen und in den nächsten 10 Jahren gehen 60% der Hausärzte in Pension. Schon jetzt haben wir in Österreich 70 unbesetzte Kassenstellen, und keine Nachfolge ist in Sicht“, so Steinhart. Die Gründe für den Zug zum Wahlarzt seien - für jene, die es sich leisten können - simpel: „Bei Wahlärzten kommen sie häufig schneller dran“, sagt Steinhart. Außerdem würden viele Patientinnen und Patienten es schätzen, dass oft mehr Zeit fürs ärztliche Gespräch bleibe. Zwar habe sich auch die Politik immer wieder zur Wichtigkeit der Gesprächsmedizin geäußert, doch seitens der Krankenkassen habe es bisher kaum Reaktion darauf gegeben.
Mehr lesenÜberÖÄK: Problem mit Kassenstellen wird sich weiter verschärfen

ÖÄK: Während Hitzeperioden Medikamentendosis durch den Arzt überprüfen lassen

Wetterprognosen sagen voraus, dass Österreich ab Anfang August die sogenannten Hundstage bevorstehen – ein Wetterphänomen das erstmals im alten Ägypten beobachtet wurde. Starke Hitze ist für viele Menschen eine Belastung. Zusätzlich können Medikamente in der Sommerhitze die zentrale Temperaturregulation und die Lichtempfindlichkeit des Körpers beeinträchtigen.
Mehr lesenÜberÖÄK: Während Hitzeperioden Medikamentendosis durch den Arzt überprüfen lassen

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen