NEWS

Reizender Sommer für die Augen

Sonne, gechlortes Wasser, Klimaanlagen – die Augen sind im Sommer speziellen Herausforderungen ausgesetzt. Was die Augen reizen kann und wie Sie einen gesunden Durchblick bewahren.

Von Mag. Wolfgang Bauer

 

Sonnenbrand

„Auch am Auge ist ein Sonnenbrand möglich", sagt Univ. Doz. Dr. Josef Ruckhofer von der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie in Salzburg. Dabei wird vor allem die Hornhaut durch zu intensive UV-Strahlung geschädigt – etwa am Strand, wo das Sonnenlicht durch Wasser und Sand reflektiert wird, was die Strahlung verstärkt. Rötungen, Juckreiz, Schmerzen und starker Tränenfluss können auftreten, wenn man den Aufenthalt in der Sonne ohne Schutz der Augen durch eine entsprechende Brille übertreibt. Ähnlich verhält es sich mit der Schneeblindheit, einer Reizung der Hornhaut und der Bindehaut aufgrund zu intensiver UV-Strahlung im Gebirge. Dort sind es Schneefelder und Gletscher, die die Strahlung reflektieren. Meist schaffen abschwellende und Schmerz stillende Augentropfen Abhilfe. 

Reizendes Badewasser 

Kommt es nach dem Aufenthalt in gechlortem Badewasser zu einer Rötung und zu einem Brennen, sollte man das Reiben der Augen vermeiden: Sie beruhigen sich von selbst wieder. Anders verhält es sich, wenn es zu einer Infektion der Augen durch Bakterien im Badewasser kommt, zu einer Schwimmbadkonjunktivitis: Diese macht oft eine Therapie mit antibiotischen Augentropfen nötig. Das Salzwasser des Meeres stellt für die Augen selten ein Problem dar, da auch die Tränenflüssigkeit salzhaltig ist. Sollte es nach dem Baden im Meer dennoch zu Rötungen kommen, spült man die Augen mit Süßwasser aus.

Klimaanlagen trocknen aus

Klimaanlagen schaffen an heißen Tagen angenehme Temperaturen, jedoch oft auf Kosten der Augen. Die klimatisierte Luft ist in vielen Fällen für die Augen zu trocken. Die Augen reagieren mit Rötungen, einem Brennen oder einem Fremdkörpergefühl. Dagegen helfen Tränenersatzmittel, die für die entsprechende Feuchtigkeit sorgen.

 

 

Den gesamten Artikel
"Gesunde Augen im Sommer" finden Sie hier.
_____________________
Zur Liste aller Artikel: kommen Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK-Steinhart: Endlich Bewegung bei den ELGA e-Befunden

„Es ist sehr positiv, dass dieser Tage Bewegung in die Entwicklungen um das langjährige Thema e-Befund in ELGA gekommen ist. Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein verdient Anerkennung dafür, eine Rundum-Evaluierung der ELGA e-Befunde der ELGA GmbH in Auftrag gegeben zu haben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK. „Das ist, anders als bei früheren Generationen von Gesundheitsministern, ein echter Durchbruch.“ Denn jetzt konnte endlich von einem interdisziplinären Team von Fachleuten zweifelsfrei festgestellt werden, wo noch Defizite und Sanierungsbedarf bestehen, führt Steinhart aus. Und auch, welche konkreten Maßnahmen gesetzt werden müssen, damit ELGA e-Befunde in einer Qualität einsatzfähig sein werden, die Patienten und Ärzten sowie der Gesundheitsversorgung insgesamt einen Nutzen bringt.
Mehr lesenÜberÖÄK-Steinhart: Endlich Bewegung bei den ELGA e-Befunden

Österreichische Ärztekammer appelliert an Patienten und Ärzte: Impfstatus kontrollieren!

Mit Besorgnis nimmt der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres, den derzeitigen Anstieg von Masernerkrankungen zur Kenntnis. Dass eine Krankheit wie Masern, gegen die eine kostenlose Impfung zur Verfügung steht, eine derartige Renaissance erlebe, zeige, wie wichtig ein aufrechter Impfstatus ist, so Szekeres. „Patienten und Ärzte sollten regelmäßig ihren Impfstatus kontrollieren und auftretende Impflücken umgehend schließen.“
Mehr lesenÜberÖsterreichische Ärztekammer appelliert an Patienten und Ärzte: Impfstatus kontrollieren!

ÖÄK-Präsident Szekeres: Patientenanwalt soll Ärztegesetz lesen

„Ich weiß nicht, ob Gerald Bachinger schon zum Paragraf 51 des Ärztegesetzes vorgedrungen ist", meint Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer. „Seit 2014 ist hier die Verpflichtung zur Preisinformation über die zu erbringende ärztliche Leistung klar verankert." Dies war Teil der EU-Patientenmobilitäts-Richtlinie, aber schon lange bevor es diese EU-Richtlinie überhaupt gegeben habe, habe die Ärztekammer die Kostentransparenz bereits verankert. „Genau das müsste dem Patientenanwalt eigentlich bekannt sein", sagt Szekeres.
Mehr lesenÜberÖÄK-Präsident Szekeres: Patientenanwalt soll Ärztegesetz lesen

Verkürzung der Ruhezeiten: Resolution der Bundeskurie Angestellte Ärzte

Die Bundeskurie Angestellte Ärzte hat in ihrer außerordentlichen Bundeskuriensitzung vom 24. Jänner eine Resolution zum vorliegenden Entwurf der Novelle des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes (KA-AZG) beschlossen. Der Wunsch der Politik nach Verschlechterung im KA-AZG stößt auf großes Unverständnis. „Die geplante Novelle lehnen wir vollinhaltlich ab. Die Verkürzung der Ruhezeit im Rahmen der Rufbereitschaften und die Verlängerung der Arbeitszeit sind nicht verhandelbar“, sagt Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte.
Mehr lesenÜberVerkürzung der Ruhezeiten: Resolution der Bundeskurie Angestellte Ärzte

Leitartikel

arztsuche

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen