NEWS

Reizender Sommer für die Augen

Sonne, gechlortes Wasser, Klimaanlagen – die Augen sind im Sommer speziellen Herausforderungen ausgesetzt. Was die Augen reizen kann und wie Sie einen gesunden Durchblick bewahren.

Von Mag. Wolfgang Bauer

 

Sonnenbrand

„Auch am Auge ist ein Sonnenbrand möglich", sagt Univ. Doz. Dr. Josef Ruckhofer von der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie in Salzburg. Dabei wird vor allem die Hornhaut durch zu intensive UV-Strahlung geschädigt – etwa am Strand, wo das Sonnenlicht durch Wasser und Sand reflektiert wird, was die Strahlung verstärkt. Rötungen, Juckreiz, Schmerzen und starker Tränenfluss können auftreten, wenn man den Aufenthalt in der Sonne ohne Schutz der Augen durch eine entsprechende Brille übertreibt. Ähnlich verhält es sich mit der Schneeblindheit, einer Reizung der Hornhaut und der Bindehaut aufgrund zu intensiver UV-Strahlung im Gebirge. Dort sind es Schneefelder und Gletscher, die die Strahlung reflektieren. Meist schaffen abschwellende und Schmerz stillende Augentropfen Abhilfe. 

Reizendes Badewasser 

Kommt es nach dem Aufenthalt in gechlortem Badewasser zu einer Rötung und zu einem Brennen, sollte man das Reiben der Augen vermeiden: Sie beruhigen sich von selbst wieder. Anders verhält es sich, wenn es zu einer Infektion der Augen durch Bakterien im Badewasser kommt, zu einer Schwimmbadkonjunktivitis: Diese macht oft eine Therapie mit antibiotischen Augentropfen nötig. Das Salzwasser des Meeres stellt für die Augen selten ein Problem dar, da auch die Tränenflüssigkeit salzhaltig ist. Sollte es nach dem Baden im Meer dennoch zu Rötungen kommen, spült man die Augen mit Süßwasser aus.

Klimaanlagen trocknen aus

Klimaanlagen schaffen an heißen Tagen angenehme Temperaturen, jedoch oft auf Kosten der Augen. Die klimatisierte Luft ist in vielen Fällen für die Augen zu trocken. Die Augen reagieren mit Rötungen, einem Brennen oder einem Fremdkörpergefühl. Dagegen helfen Tränenersatzmittel, die für die entsprechende Feuchtigkeit sorgen.

 

 

Den gesamten Artikel
"Gesunde Augen im Sommer" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

Pressekonferenz: Gesetzliche Kostenbremse im Gesundheitswesen gefährdet die Versorgung

In der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und des Hauptverbandes der Sozialversicherungen (HV) fordern Szekeres, Katzian und Biach die gesetzliche Ausgabenbremse der Regierung wieder zu lösen.
Mehr lesenÜberPressekonferenz: Gesetzliche Kostenbremse im Gesundheitswesen gefährdet die Versorgung

Spitäler sind keine Lückenbüßer

Der Kassenärztemangel im niedergelassenen Bereich wird immer deutlicher spürbar. Österreichweit können derzeit 70 Kassen-Ordinationen nicht nachbesetzt werden. Eine weitere Verschärfung droht durch eine Pensionierungswelle in den kommenden Jahren. „Wir haben schon jetzt übervolle Ambulanzen mit vielen Selbstzuweisern, die größtenteils von niedergelassenen Ärzten betreut werden,“ sagt Harald Mayer, Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer. „Seit Jahren fordern wir eine Stärkung der Kassenärzte und mehr Kassenstellen, um die Spitäler zu entlasten.“
Mehr lesenÜberSpitäler sind keine Lückenbüßer

Ärztevertreter Steinhart: Klares Nein zum Sparen am Patienten und zum Eingriff in Gesamtverträge

Mit Verärgerung reagiert Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖAK, auf das Vorhaben der Bundesregierung, die Ausgaben für die Leistungen im niedergelassenen Ärztebereich in den nächsten zwölf Monaten einzufrieren. Ein Abänderungsantrag zum ASVG sieht nämlich vor, dass in den Vertragsverhandlungen nur mehr die Finanzsituation der Kassen eine entscheidende Rolle spielt und nicht mehr die Notwendigkeiten einer kassenärztlichen Versorgung. „Das gesamte Versicherungsrisiko wird den Ärzten aufgebürdet“, sagt Steinhart. „Kommen mehr Patienten, gibt es keine Tariferhöhungen.“ Auch die befristeten Gesamtverträge mit Nullrunden bis Ende 2019 wurden verlängert.
Mehr lesenÜberÄrztevertreter Steinhart: Klares Nein zum Sparen am Patienten und zum Eingriff in Gesamtverträge

Mit Investitionen die Gesundheitsversorgung verbessern

„Transparenz schafft Vertrauen“ lautet das Motto der Initiative, im Zuge derer pharmazeutische Unternehmen freiwillig offenlegen, was sie im Rahmen von Kooperationen mit angehörigen und Institutionen der Fachkreise (bspw. Ärzte, Apotheker, Pflegepersonal, Krankenhäuser oder Forschungsinstitutionen) bezahlt haben. Die Zahlen für 2017 sind seit 1. Juli auf den Websites der Unternehmen einsehbar und zeichnen folgendes Bild: Der Gesamtbetrag von 140 Mio. Euro an geldwerten Leistungen im Jahr 2017 gliedert sich in 89 Mio. Euro für Forschung (64 %, bspw. für die Mitarbeit bei klinischen Prüfungen), 31 Mio. Euro im Zuge von Veranstaltungen (22 %, bspw. Kongress-Teilnahmegebühren), 14,5 Mio. Euro für Dienst- und Beratungsleistungen (10 %, bspw. für eine Vortragstätigkeit) und 5,5 Mio. Euro an Spenden und Förderungen (4 %, bspw. für Patientenorganisationen oder Forschungsprojekte).
Mehr lesenÜberMit Investitionen die Gesundheitsversorgung verbessern

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen