NEWS

DON'T SMOKE: 881.569 Stimmen für Nichtraucherschutz-Volksbegehren

 

Für Ärztekammer und Krebshilfe ein „überwältigendes Ergebnis" - Szekeres: „Knapp 900.000 Stimmen sind ein klares Signal an die Politik"

 

Wien (OTS) - 881.569 Österreicherinnen und Österreicher haben das Nichtraucherschutz-Volksbegehren „DON'T SMOKE" unterschrieben. Damit ist es das sechsterfolgreichste Volksbegehren in der Geschichte Österreichs. Auch wurde das Ziel, nämlich die von Vizekanzler Heinz-Christian Strache genannten 900.000 Eintragungen zu erhalten, beinahe erreicht. „Vizekanzler Strache hat dem Volksbegehren eine Marke von 900.000 Unterschriften für eine verbindliche Volksabstimmung vorgegeben. Die Bevölkerung hat imposant geantwortet - nun liegt es an ihm, ob er die Stimmen von 881.569 Österreicherinnen und Österreichern auch ernst nimmt", so die „DON'T SMOKE-Initiatoren Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda. ****

 

   Ärztekammer und Krebshilfe fordern deswegen die Bundesregierung auf, das gekippte Nichtraucherschutzgesetz rasch wieder einzuführen: „Rauchverbote in der Gastronomie sind im modernen Europa von heute ‚State of the Art‘. Die Regierung muss endlich auf die Gesundheit ihrer Bürgerinnen und Bürger achten und ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie einführen!" Alles andere wäre aus Sicht der beiden Initiatoren „medizinisch grob fahrlässig".

 

Wien bei den Unterschriften weit voran

 

   Der Endstand kurz vor 20.00 Uhr im Bundesländer-Ranking: Wien ist klarer Sieger mit 16,8 Prozent, dicht gefolgt von der Steiermark (15 Prozent) und Oberösterreich (13,9 Prozent). Das Mittelfeld wird von Niederösterreich (13 Prozent) angeführt, vor dem Burgenland und Kärnten (beide 12,2 Prozent). Auf den hinteren Rängen folgen dann die westlichen Bundesländer Salzburg (11,9 Prozent), Vorarlberg (11,7 Prozent) und Tirol (11,5 Prozent).

 

   Bei den Landeshauptstädten exklusive Wien ist Graz mit 21,8 Prozent einsamer Spitzenreiter, gefolgt von Eisenstadt (16,4 Prozent) und Innsbruck (16,1 Prozent). Das Mittelfeld besteht hier aus Klagenfurt (15,8 Prozent) und Linz (15,7 Prozent), gefolgt von Salzburg (13,9 Prozent) und St. Pölten (13,8 Prozent). Schlusslicht ist Bregenz mit 11,3 Prozent.

 

   „Gerade Vizekanzler Strache, der nun wieder Vater wird, sollte besonders um das Wohlergehen der künftigen Generationen bemüht sein. Wir appellieren daher an ihn, auch im Sinne seiner eigenen Kinder ein gesünderes Morgen in der Gastronomie zu schaffen", so die Initiatoren. Wenn die Regierung es schon für nötig erachte, vor der Einführung eines Rauchverbots in der Gastronomie nochmals eine Volksabstimmung durchführen zu lassen, dann müsse diese zur Verhinderung weiterer Lungenkrebsfälle und sonstiger Erkrankungen zeitnahe erfolgen, „und nicht erst 2021!". (ast)

 

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK-Szekeres stellt klar: Foto auf E-Card nicht zur Ausländerhetze missbrauchen

Die Ärztekammer begrüßt – wie gestern vermeldet - die Ausstattung der E-Card mit Foto ausdrücklich. „Schließlich haben wir uns das lange gewünscht“, erinnert ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres. „Aber dies als Missbrauch zur Ausländerhetze zu verwenden, ist absolut inakzeptabel“, stellt Szekeres im Hinblick auf ein gestern auf dem YouTube-Kanal einer Regierungspartei erschienenes Video klar.
Mehr lesenÜberÖÄK-Szekeres stellt klar: Foto auf E-Card nicht zur Ausländerhetze missbrauchen

E-Card mit Foto: Steinhart begrüßt Erfüllung jahrelanger ÖÄK-Forderung

Mit der Ausgabe einer neuen Generation von E-Cards ab 2020 wird eine langjährige Forderung der Österreichischen Ärztekammer endlich erfüllt, zeigt sich ÖÄK-Vizepräsident und Bundeskurienobmann niedergelassene Ärzte Johannes Steinhart erfreut. „Schon seit Anfang der Dekade hat sich die Ärztekammer immer wieder E-Cards mit einem Foto der versicherten Person gewünscht“, erinnert Steinhart.
Mehr lesenÜberE-Card mit Foto: Steinhart begrüßt Erfüllung jahrelanger ÖÄK-Forderung

Antiinfektiva: Präsentation der neuen Leitlinie und Patientenbroschüre

Weltweit steigt die Resistenz von Krankheitserregern gegenüber Antiinfektiva, also Medikamenten, die zur Heilung von Infektionen bei Mensch und Tier eingesetzt werden. Die mit Abstand größte Gefahr sind Antibiotikaresistenzen: Wenn Bakterien durch Antibiotika nicht abgetötet werden können, verliert die Medizin eine ihrer stärksten Waffen gegen eine Vielzahl von weit verbreiteten und potenziell tödlichen Infektionserkrankungen.
Mehr lesenÜberAntiinfektiva: Präsentation der neuen Leitlinie und Patientenbroschüre

ÖÄK Mayer zur Altersgrenze-Diskussion: Müssen das Problem an der Wurzel packen

In der aktuellen Diskussion um den bevorstehenden Wegfall von Einschleifregelungen bei der 2009 beschlossenen Altersgrenze bei Ärzten mit Kassenvertrag, bezieht Spitalsärztevertreter und ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer klare Stellung.
Mehr lesenÜberÖÄK Mayer zur Altersgrenze-Diskussion: Müssen das Problem an der Wurzel packen

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen