NEWS

Beleidigte Blase

Viele Frauen kennen Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – diese Beschwerden sind typisch für eine Blasenentzündung. Was dagegen hilft und wie sich vorbeugen lässt, erklärt Urologe Dr. Michael Rutkowski vom Landesklinikum Korneuburg.

Von Mag. Silvia Feffer-Holik

 

MEDIZIN populär

Was sind die häufigsten Anzeichen einer Blasenentzündung?

Typische Beschwerden sind ständiger Harndrang mit dem Gefühl, dass die Blase nicht leer wird sowie Brennen und Schmerzen beim Urinieren. Betroffene müssen ständig auf die Toilette, obwohl sich nur geringe Harnmengen absetzen lassen. Oft ist der Urin übelriechend, manchmal auch mit Blutbeimengung.

Was können Betroffene tun?

Sollten milde Beschwerden vorliegen – dazu zählen etwa leichtes Brennen, häufiger Harndrang, geringe Schmerzen – dann hilft es, die Trinkmenge über den Tag verteilt leicht zu erhöhen, sprich maximal zweieinhalb Liter Flüssigkeit - vom Blasentee bis zum kohlensäurefreien Wasser -  zu sich zu nehmen. Wenn nötig, hilft ein Schmerzmittel. Hilfreich ist es auch, den PH-Wert im Harn zu senken.

Wie geht das, wie lässt sich der Harn ansäuern?

Am besten am Abend ein ¼ Liter Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig vermengen, dieser Trunk führt zu einem sauren Harn-PH-Wert. Das mögen die Bakterien nicht.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Wenn Blut im Harn sichtbar ist, wenn der Harndrang nicht aufhört, sehr schmerzhaft ist, und vor allem auch wenn Fieber auftritt.

 

Ist es als Schutz vor einer Blasenentzündung besser häufiger oder seltener zu urinieren?

Wer zu einer Blasenentzündung neigt, sollte unbedingt entspannt urinieren, dabei nicht pressen und bei Harndrang  möglichst bald eine Toilette aufsuchen. Die Blase lässt sich punkto Fassungsvermögen nicht trainieren, indem man sie zu voll werden lässt, auch ist das kein Schutz vor einer Vermehrung von Bakterien. Im Gegenteil – es schadet der Blase, wenn man trotz Harndrang nicht möglichst bald ausscheidet.

Was ist vorbeugend noch zu beachten?

Nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren hilft mit, Bakterien aus dem Körper zu spülen.

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Walter Hauser

Facharzt für Urologie

 

Fachärztlicher Kommentar zu dem Interview mit dem Urologen
OA Dr. Michael Rutkowski in der Zeitschrift Medizin populär
bzgl. Harnwegsinfekte:

Die Fragestellung bzw. die Erklärungen von Dr. Rutkowski sind meiner Meinung nach sehr gut in Bezug auf das Problem Harnwegsinfekt dargestellt.
Es wurde genau erklärt wie es zu Harnwegsinfekten kommen kann, welche Umstände ihn verursachen bzw .welche Therapien  möglich sind.

Die einzige zusätzliche Anmerkung von meiner Seite wäre im Bereich des Ansäuerns des Urins, wobei hier genau beschrieben wird, wie man mit Apfelessig zu einem sauren pH kommt. Hier sollte noch erwähnt werden, dass es auch ein Medikament (Acimethin) gibt, welches den Harn-pH in den sauren Bereich bringt.

Bezüglich des restlichen Interviews habe ich keinerlei Zusatzbemerkungen und finde diesen Artikel gut.

 

 

Den gesamten Artikel
"Beleidigte Blase" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

ÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

Angesichts der Vielzahl an Gesundheits-Apps und neue Produkte wie die Apple Watch 4, mit eingebauter EKG-Funktion, ist es für Patienten nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. „Der wichtigen Forderung eines einheitlichen Gütesiegels für digitale Gesundheitsanwendungen der deutschen Bundesärztekammer, zum Schutz der Patienten schließen wir uns an“, sagt Dietmar Bayer, Vize-Präsident der Ärztekammer Steiermark und Referent für Telemedizin und medizinische Informatik. „Gesundheits-Apps können eine gesunde Lebensführung unterstützen, aber auch großen Schaden anrichten. Sie dienen nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt.“
Mehr lesenÜberÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

ÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

Der Vorstand der Österreichischen Ärztekammer hat im Rahmen seiner Vorstandssitzung eine Resolution zur Kassenzusammenlegung verabschiedet. ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres meinte dazu: „Unsere Forderung ist ganz klar: Die Milliarde Euro, die man durch die Strukturreform einzusparen erhofft, muss jetzt in Zeiten boomender Konjunktur in die medizinische Versorgung investiert werden. Damit können in einem zukunftsfitten Österreich flächendeckend die benötigten Leistungen angeboten werden.“
Mehr lesenÜberÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

ÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen

„Die Entwicklung in Richtung E-Health, dem Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen, ist nicht aufzuhalten und kann durchaus großen Nutzen bringen, wenn man es richtig macht. Das ist aber nur dann der Fall, wenn moderne technische Methoden Ärztinnen und Ärzte unterstützen, nicht jedoch verdrängen oder ersetzen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit (17. September), der dieses Jahr unter dem Motto „Digitalisierung und Patientensicherheit“ steht.
Mehr lesenÜberÖÄK Steinhart: Digitalisierung soll Ärzte unterstützen, nicht verdrängen

Ärztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach

Die ÖÄK-Spitze zeigte in einer ersten Reaktion auf die geplante Ablöse von Hauptverbandschef Biach Unverständnis: „es ist sehr bedauerlich, dass man einen ausgewiesenen Experten und Kenner des Gesundheitswesens wie Alexander Biach nicht mit einer Führungsaufgabe betraut“, sagte ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres.
Mehr lesenÜberÄrztekammer bedauert geplante Ablöse von HV-Chef Biach

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen