NEWS

Beleidigte Blase

Viele Frauen kennen Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – diese Beschwerden sind typisch für eine Blasenentzündung. Was dagegen hilft und wie sich vorbeugen lässt, erklärt Urologe Dr. Michael Rutkowski vom Landesklinikum Korneuburg.

Von Mag. Silvia Feffer-Holik

 

MEDIZIN populär

Was sind die häufigsten Anzeichen einer Blasenentzündung?

Typische Beschwerden sind ständiger Harndrang mit dem Gefühl, dass die Blase nicht leer wird sowie Brennen und Schmerzen beim Urinieren. Betroffene müssen ständig auf die Toilette, obwohl sich nur geringe Harnmengen absetzen lassen. Oft ist der Urin übelriechend, manchmal auch mit Blutbeimengung.

Was können Betroffene tun?

Sollten milde Beschwerden vorliegen – dazu zählen etwa leichtes Brennen, häufiger Harndrang, geringe Schmerzen – dann hilft es, die Trinkmenge über den Tag verteilt leicht zu erhöhen, sprich maximal zweieinhalb Liter Flüssigkeit - vom Blasentee bis zum kohlensäurefreien Wasser -  zu sich zu nehmen. Wenn nötig, hilft ein Schmerzmittel. Hilfreich ist es auch, den PH-Wert im Harn zu senken.

Wie geht das, wie lässt sich der Harn ansäuern?

Am besten am Abend ein ¼ Liter Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig vermengen, dieser Trunk führt zu einem sauren Harn-PH-Wert. Das mögen die Bakterien nicht.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Wenn Blut im Harn sichtbar ist, wenn der Harndrang nicht aufhört, sehr schmerzhaft ist, und vor allem auch wenn Fieber auftritt.

 

Ist es als Schutz vor einer Blasenentzündung besser häufiger oder seltener zu urinieren?

Wer zu einer Blasenentzündung neigt, sollte unbedingt entspannt urinieren, dabei nicht pressen und bei Harndrang  möglichst bald eine Toilette aufsuchen. Die Blase lässt sich punkto Fassungsvermögen nicht trainieren, indem man sie zu voll werden lässt, auch ist das kein Schutz vor einer Vermehrung von Bakterien. Im Gegenteil – es schadet der Blase, wenn man trotz Harndrang nicht möglichst bald ausscheidet.

Was ist vorbeugend noch zu beachten?

Nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren hilft mit, Bakterien aus dem Körper zu spülen.

 

 

 

Den gesamten Artikel
"Beleidigte Blase" finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

 


ausschreibungen

news Österreichische Ärztekammer

„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2017 vergeben

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, hat heute, Donnerstag, den „Preis der Österreichischen Ärztekammer für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens“ für das Jahr 2017 vergeben. Ausgezeichnet wurden Kristina Schmidt-Labenbacher von der ORF-Redaktion „Am Schauplatz“ und Robert Buchacher vom „Profil“.
Mehr lesenÜber„Pressepreis“ der Österreichischen Ärztekammer für 2017 vergeben

ÖÄK-Mayer kritisiert erneut massive Baustellen rund um ELGA

„Mit Verwunderung vernehme ich den Lobgesang des ELGA-Software-Spezialisten auf sein eigenes Produkt“, kommentiert Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte, einen aktuellen Medienbericht zur elektronischen Gesundheitsakte (ELGA). „Ja, es sind nun die meisten Krankenhäuser vernetzt – übrigens nicht alle, wie im Artikel behauptet wird – und man möchte bis 2020 alle Ordinationen miteinander verbinden. Vernetzung ist ja auch schön und gut, aber was ist mit der Usability? Wann gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, nach gewissen Befunden mit einer Suchfunktion zu suchen? Und wann erhalten wir eine klare und transparente Darstellung im Hinblick auf die Kosten-Nutzen-Relation von ELGA?“, so Mayer weiter.
Mehr lesenÜberÖÄK-Mayer kritisiert erneut massive Baustellen rund um ELGA

ÖÄK dankt Pharmig-Generalsekretär Huber für gute Zusammenarbeit

„Die gute Qualität der Gesundheitsversorgung in Österreich fußt wesentlich auf dem dynamischen Miteinander von Pharmaindustrie und Ärzteschaft. Dass sich die notwendige Kooperation in den vergangenen Jahren so professionell und transparent entwickelte, ist nicht zuletzt dem großen Engagement des nun scheidenden Pharmig-Generalsekretärs Dr. Huber zu verdanken“, sagte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, anlässlich des überraschenden Abgangs von Jan Oliver Huber.
Mehr lesenÜberÖÄK dankt Pharmig-Generalsekretär Huber für gute Zusammenarbeit

Ernährungsexperten und Ärztekammer fordern Aktionsplan gegen Adipositas

In Europa sind 12 bis 16 Millionen Kinder übergewichtig, mit steigender Tendenz. Die WHO erwartet angesichts des Massenphänomens Adipositas auch von Österreich, dass bis zum Jahr 2020 das Übergewicht im Kindes- und Jugendalter stagniert, und wissenschaftlich fundierte Konzepte, um diese Ziel zu erreichen. Ärztekammer und Ernährungsexperten fordern von der Politik wirksame flächendeckende Präventions- und Behandlungsmodelle.
Mehr lesenÜberErnährungsexperten und Ärztekammer fordern Aktionsplan gegen Adipositas

arztsuche

Leitartikel

Aktuelle Tweets der ÖÄK

Fortbildungen